In zwei Jahren soll der neue Jugendkanal von ARD und ZDF an den Start gehen – und zwar nur im Netz. Ich bin 14 Jahre alt und gehöre damit genau zu seiner Zielgruppe. Gefragt, was unsere Generation von diesem Jugendkanal hält, wurden wir nicht. Um’s klar zu sagen: Ich werde ihn nicht nutzen. Ich glaube kaum, dass er unterhaltsamere oder interessantere Formate bietet, als die, die ich schon jetzt kenne und sehe.

Es gibt im Fernsehen und im Netz ein enormes Angebot von Serien, Filmen, Shows, Dokumentationen und YouTube-Videos. Was also soll mir ein Jugendkanal noch mehr bieten?

Über das Programm ihres Online-Senders scheinen sich ARD und ZDF selbst noch nicht ganz im Klaren zu sein. Als ich mit meinen Freunden über die Idee gesprochen habe, waren wir uns schnell einig: Der Jugendkanal soll offenbar die weiterführende Form des KiKa sein, des Kinderkanals von ARD und ZDF.

Und genau das ist das Problem: Der JuKa soll die 14 bis 29-Jährigen ansprechen. Aber wie soll man für eine solch' große Altersgruppe ein gemeinsames Programm finden? Es ist doch sinnbefreit, davon auszugehen, dass die Interessen der unter 18-jährigen Schüler die gleichen sein sollen, wie die von Endzwanzigern, die vielleicht sogar schon Kinder haben.

Allein der Name Jugendkanal ist lächerlich. Welcher fast 30-Jährige würde im Netz auf ein Angebot klicken, das sich Jugendkanal nennt und sich auch noch an 14-Jährige wendet? Dann können ARD und ZDF auch gleich einen Junge-Erwachsenen-Kanal einrichten, dessen Zielgruppe dann die Mitte-50-Jährigen wären.

Für das neue Format werden die ARD-Digitalkanäle EinsPlus und ZDFkultur eingestellt. Dabei sind sie doch die Zukunft, weil sie sich auf Themengebiete spezialisieren und gezielt Zuschauer ansprechen. Der JuKa würde dagegen weder die Jugendlichen noch die jungen Erwachsenen interessieren. Ich frage mich sowieso, warum die hohen GEZ-Gebühren ausgerechnet für einen Jugendkanal ausgegeben werden sollen. Wären es Privatsender, für die man nichts bezahlen muss, würde es mich nicht wirklich beschäftigen. Aber da meine Eltern dafür zahlen, erwarte ich auch ein Programm, das etwas zu bieten hat – und nicht, dass gute Programme abgeschafft werden.

Warum gibt es denn bislang keinen Jugendkanal, wie ARD und ZDF ihn planen? Offenbar halten ihn andere Sender einfach für überflüssig – und scheuen den finanziellen Aufwand von 40 Millionen Euro.