Die Ratingagentur Moody's sieht Russland als weniger kreditwürdig an. Die Bonitätsnote des Landes sei um eine Stufe auf BAA2 gesenkt worden, teilte Moody's mit. Der Ausblick sei negativ. Damit ist es möglich, dass Russland künftig weiter abgestuft wird.

Die Sanktionen gegen Russland, die in Folge der Ukraine-Krise erlassen worden waren, würde die Wachstumsaussichten des Landes mittelfristig belasten, heißt es in einer Mitteilung der Ratingagentur. Zudem hätten nach der Krim-Annexion viele Unternehmen ihr Geld aus dem Land abgezogen. Das belaste die russische Wirtschaft zusätzlich.

Moody's hatte die Kreditwürdigkeit Russlands bereits im Juni auf BAA1 gesenkt. Durch die erneute Abstufung nähert sich Russlands Bonität dem Ramschniveau BA, das spekulative Anleihen kennzeichnen soll.

Weil Russland das Vorgehen der Separatisten im Osten der Ukraine billigt, haben die USA und die EU Wirtschaftsmaßnahmen gegen das Land verhängt. Die russische Regierung antwortete mit einem Importstopp für viele Lebensmittel aus dem Westen.