Die Bundesregierung erwägt einen erneuten Anlauf zur Privatisierung der Deutschen Bahn. Das geht aus dem neuen Beteiligungsbericht des Bundes hervor, den das Kabinett am Mittwoch verabschieden will.

In dem Bericht heißt es laut der Agentur Reuters: "Sofern es die Situation des Unternehmens zulässt, das Marktumfeld stabil und der Kapitalmarkt für eine schrittweise, ertragsorientierte Privatisierung der Transport- und Logistiksparte aufnahmebereit ist, kann eine Beteiligung privater Investoren wieder geprüft werden." Ein geplanter Börsengang der Bahn war Ende 2008 wegen der damaligen Finanzkrise auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Auf der Liste der Unternehmen, bei denen der Bund eine Verringerung oder einen vollständigen Verkauf seiner Anteile plant oder prüft, steht außerdem die Deutsche Telekom. Konkret heißt es zu dem Bonner Konzern, weitere Privatisierungsschritte würden "sorgfältig geprüft". Auch die Deutsche Post steht auf der Liste. An ihr ist der Bund über die Staatsbank KfW indirekt beteiligt. Genannt werden außerdem die Anteile an den Flughafengesellschaften Berlin-Brandenburg, Köln/Bonn und München.