Der von Anfang 2015 an geltende Mindestlohn wird die Zahl der Aufstocker nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) um etwa 60.000 verringern. Das werde zu Einsparungen von 700 bis 900 Millionen Euro führen, sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt der Süddeutschen Zeitung. "Wir werden schätzungsweise 60.000 Aufstocker weniger in der Grundsicherung haben, die als Singles dann so viel verdienen, dass sie nicht mehr zusätzlich auf Hartz IV angewiesen sind."

Alt sieht der Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde gelassen entgegen. Befürchtungen von Ökonomen, es könnten deswegen vom nächsten Jahr an Hunderttausende arbeitslos werden, bezeichnete er als übertrieben.