Griechenland: Der Tag, an dem sich die Eurogruppe abwandte

Griechenland wird von den Gläubigern kein Geld mehr bekommen. Tsipras Plan für ein Referendum hatte die Verhandlungen beendet. Das Newsblog vom 27. Juni

Die aktuellen Ereignisse in Griechenland lesen Sie hier.

Die Eurogruppe hat eine Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland abgelehnt. Damit laufen die Hilfen am Dienstag aus, dem Land droht die Zahlungsunfähigkeit. Zudem wird ein Austritt Griechenlands aus dem Euro wahrscheinlich. Finanzminister Schäuble machte aber deutlich, dass er das nach Möglichkeit verhindern will.

Mit ihrem Beschluss hatte die Euroguppe auf den Plan von Griechenlands Premier Alexis Tsipras für ein Referendum reagiert. Die Griechen sollen am 5. Juli über die Reformauflagen der Gläubiger abstimmen. In der Nacht zum Sonntag beschloss das griechische Parlament, dass ein solches Referendum stattfinden soll.

In Griechenland hatten sich am Samstag lange Schlangen vor den Geldautomaten gebildet. Die Menschen befürchten den Austritt ihres Landes aus dem Euro. An nur einem Tag hoben sie mindestens eine Milliarde Euro Bargeld ab.Alle unsere Artikel zum Thema finden Sie hier.

  • 02:00 Uhr
    Zacharias Zacharakis

    Das Parlament hat das Referendum beschlossen: 178 Ja-Stimmen, 120 Nein.

  • 01:07 Uhr
    Ragnar Vogt

    Im griechischen Parlament hat die Abstimmung über das Referendum begonnen.

  • 00:32 Uhr
    Zacharias Zacharakis

    Kurz vor der Abstimmung über das Referendum spricht Ministerpräsident Alexis Tsipras im Parlament: Dieser Tag heute werde "mit dunklen Farben in der Geschichte Europas" erhalten bleiben. "Wir werden nicht um die Erlaubnis von Herrn Schäuble und Herrn Dijsselbloem bitten, um das griechische Volk entscheiden zu lassen", sagte der Premier.

    Tsipras bekräftigte, dass er in den langen Verhandlungen mit den Geldgebern alles versucht habe. "Sie wissen alle, dass wir viele Grenzen überschritten haben, um doch einen Kompromiss zu erzielen." Das sei ihm und seiner Regierung sogar als Schwäche ausgelegt worden. Der Premier machte den Geldgebern schwere Vorwürfe: "Sie haben uns dazu gedrängt, unsere Unterschrift unter ein Programm der Rezession und der harten Kürzungen zu setzen." Nun aber sei es Zeit, sich dem zu widersetzen.