Gewerkschaften und kommunale Arbeitgeber haben im Tarifstreit um die Löhne von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten eine Einigung erzielt. Laut ver.di-Chef Frank Bsirske erhalten die Beschäftigten im Durchschnitt 3,73 Prozent mehr Gehalt. Der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, sprach von einer durchschnittlichen Lohnerhöhung von 3,3 Prozent. "Insgesamt bringt das Ergebnis für das Gros der Beschäftigten Verbesserungen", sagte Bsirske.

Diese sind Bsirske zufolge vor allem für jüngere Erzieherinnen und Sozialarbeiter vorgesehen. Vollzeitbeschäftigte sollen zwischen 93 und 138 Euro mehr im Monat erhalten. Insgesamt bekommen Erzieherinnen und Erzieher zwischen 4 und 4,5 Prozent mehr, Leiter von Kitas und Einrichtungen der Behindertenhilfe zwischen 5 und 9 Prozent und Sozialarbeiter 2 Prozent. Ursprünglich hatten die Gewerkschaften im Schnitt rund zehn Prozent mehr Gehalt gefordert.

Die kommunalen Arbeitgeber bezifferten die Mehrkosten der Einigung auf 315 Millionen Euro. Gegenüber dem letzten Vorschlag habe man das Angebot noch einmal um neun Millionen Euro erhöht, sagte Arbeitgeberpräsident Böhle. "Wir hoffen, dass es dieses Mal gelingt, die Akzeptanz der Gewerkschaftsmitglieder zu erzielen."

Der Abschluss soll rückwirkend zum 1. Juli gelten und eine Laufzeit bis 2020 haben. Verhandelt wurde für rund 220.000 Erzieherinnen, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen, Pfleger und Mitarbeiter in der Behindertenhilfe.

Abstimmung entscheidet über Annahme

Durch die Einigung könnten neue Streiks abgewendet sein. Allerdings müssen die Mitglieder von ver.di und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) noch zustimmen. Nach der letzten Einigung hatten sie einen bereits ausgehandelten Vorschlag abgelehnt

Bsirske ist dieses Mal zuversichtlicher. Das Ergebnis trage den Erfordernissen der Beschäftigten "eher Rechnung", als die abgelehnte Schlichtungsempfehlung. Die Lohnerhöhungen seien substantiell. Mehr sei auch mit neuen Streiks nicht drin gewesen. Deshalb will Bsirske der Gewerkschaftsbasis die Annahme der Einigung empfehlen. Die Bundestarifkommission der Gewerkschaft will am Freitag zusammenkommen, um ein Votum zu der Einigung abzugeben.

Der Tarifkonflikt hatte sich sieben Monate hingezogen. Vor der Schlichtung hatte es bereits wochenlange Streiks in Kindertagesstätten und anderen sozialen Einrichtungen gegeben. Betroffen waren Tausende Familien in ganz Deutschland.