Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen hat sich im Oktober kaum verschlechtert. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel von 108,5 Zählern im Vormonat auf 108,2 Punkte. Das teilte das Münchner Ifo-Institut mit. In das Barometer fließen Ergebnisse einer Umfrage unter 7.000 Managern ein. 

"Die deutsche Konjunktur zeigt sich erstaunlich widerstandsfähig gegenüber den vielfältigen Herausforderungen des Herbstes", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn zur Entwicklung des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers. "So ist die Automobilindustrie vom VW-Skandal unbeeindruckt." Die Firmenchefs beurteilten die Lage etwas schlechter, die Geschäftsaussichten dagegen optimistischer als im Vormonat.

Die jüngsten Turbulenzen in China ließen Sorgen vor einem Dämpfer für die exportabhängige deutsche Wirtschaft aufkommen. Zumal auch andere große Schwellenländer wie Brasilien und Russland in Schwierigkeiten stecken. Auch der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte sorgt für Verunsicherung. Die Agentur Reuters hatte im Vorfeld ebenfalls Ökonomen zum Geschäftsklima befragt und war von einem stärkeren Rückgang auf 107,8 Punkte ausgegangen.