Dank guter Konjunktur und Konsumlust der Verbraucher hat der deutsche Einzelhandel so viel Umsatz gemacht wie seit mehr als 20 Jahren nicht. 2015 stiegen die Erlöse zwischen 2,8 und 3,1 Prozent, schätzte das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis von Daten für die ersten elf Monate. Nach Abzug der Inflation sei ein reales Plus in gleicher Höhe zu erwarten. So hohe Steigerungsraten habe es seit 1994 nicht gegeben, schreiben die Statistiker.

Besonders erfolgreich war der Internet- und Versandhandel. Hier legten die Umsätze in den ersten elf Monaten um mehr als neun Prozent zu. Auch die Geschäfte mit Büchern und Schmuck liefen gut, ebenso der Lebensmittelhandel. Waren- und Kaufhäuser nahmen hingegen weniger ein.

Für die gute Kauflaune bei den Verbrauchern sorgen derzeit Rekordbeschäftigung, steigende Löhne und geringere Energiepreise. Experten rechnen auch für dieses Jahr mit einer positiven Umsatzentwicklung. "Der Konsum bleibt die wesentliche Wachstumsstütze", sagte Ökonomin Ulrike Kastens der Bank Sal. Oppenheim. "Niedrige Zinsen und der solide Arbeitsmarkt sind die Impulsgeber." 

In den vergangenen Jahren hatten die Umsätze des Einzelhandels nur jeweils gering zugelegt. 2014 lag das Umsatzplus bei lediglich 1,6 Prozent.