Das Geschäft mit Autokrediten boomt in den USA. Mehr als eine Billion Dollar haben die Amerikaner derzeit insgesamt aufgenommen, um sich ein Fahrzeug zu leisten. Das ist ein neuer Rekord. Zugleich steigt aber auch die Zahl der Kreditausfälle rasant. Nicht einmal während der letzten Finanzkrise schnellte die Ausfallquote derartig heftig nach oben. Besonders problematisch: Der hohe Anteil der Kredite für Autokäufer mit schlechter Bonität – so genannten Subprime-Krediten. Im Juli ist die Zahl der Subprime-Kreditnehmer, die mit ihren Zahlungen im Rückstand sind, gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent gestiegen. Bei den Krediten mit guter Bewertung waren es im selben Zeitraum sogar 21 Prozent. Das berichtete die Ratingagentur Fitch Ratings. Gründe seien unter anderem schlechtere Kreditqualität, längere Laufzeiten und höhere Beleihungsratios, hieß es in dem Bericht der Kreditbewerter.

Das weckt Erinnerungen an die Wackelhypotheken und die Finanzkrise. Das klingt wie ein Echo der Zustände am Hypothekenmarkt in den frühen 2000ern, als die Banken immer laxer bei der Kreditvergabe wurden. Schon warnte Jamie Dimon, Vorstandschef von JP Morgan, der größten US-Bank, dass sich bald "jemand sehr weh tun könnte". Und der Comedien John Oliver widmete dem Trend sogar eine ganze Episode. Selbst ein alter Wall-Street-Witz, nach dem jeder einen Kredit bekommt, der einen fühlbaren Pulsschlag nachweisen kann, macht wieder die Runde.

Dabei hat ausgerechnet die Finanzkrise zum Autokreditboom geführt. Um das Finanzsystem zu stabilisieren und um die Nachfrage zu stärken, senkten die Zentralbanken die Zinsen auf ein historisches Tief. Entsprechend verzweifelt sind Investoren wie Pensionskassen, Investmentfonds und Versicherer auf der Suche nach Anlagen mit einer höheren Rendite oder – angesichts von negativen Zinsen - überhaupt einer Rendite. US-Autokredite scheinen in dieser Hinsicht ideal:

Säumigen Zahlern den Motor per Fernsteuerung lahmlegen

Die meisten Amerikaner sind auf ihr privates Fahrzeug angewiesen. Auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum sind immer mehr Familien in immer weiter entfernte Schlafstädte gezogen. Doch jenseits der Metropolen gibt es so gut wie keinen zuverlässigen öffentlichen Nahverkehr. So pendeln 86 Prozent der Arbeitnehmer mit dem eigenen Auto. Für viele gilt: Kein Auto, kein Job. Und so bleiben sie lieber die Miete schuldig oder kaufen Lebensmittel mit der Kreditkarte, bevor sie mit der Rate fürs Auto in Verzug geraten. Während es oft Jahre dauert, säumige Hausbesitzer zu räumen, schicken Autokreditfirmen einfach sogenannte Repo-Männer. Das sind letztlich Eintreiber von Spezialunternehmen, die das Fahrzeug beim Kreditnehmer abholen und dem Kreditgeber zurückgeben. Dank neuer digitaler Technologie können die Firmen inzwischen per Fernsteuerung den Motor lahmlegen – solange bis die fehlenden Raten und Strafzuschläge beglichen sind. Daher gelten Autokredite bei Kreditgebern als noch sicherer als Hypotheken.

Kampf um das Kreditvergabe-Geschäft

Die Nachfrage der Investoren hat neue Marktteilnehmer angelockt. Um der etablierten Konkurrenz wie den Finanzablegern von General Motors oder Ford Kunden abzujagen, senken Neulinge wie Exeter Finance und Skopos ihre Vergabekriterien. Um sich selbst wiederum Kapital zu verschaffen, bündeln sie die Kredite und verkaufen Zertifikate darauf. Das entspricht genau der Art von Verbriefung, wie sie durch die Hypothekenkrise berüchtigt wurde.

Als Skopos im vergangenen Jahr Papiere anbot, die auf Krediten mit extrem niedriger oder gar keiner Bonität basierten, zogen selbst abgebrühte Wall-Street-Beobachter die Augenbrauen hoch. "Wie soll man Kreditnehmer nennen, die noch tiefer als Subprime sind?", fragte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg, als die Texaner, seit nur vier Jahren im Geschäft, mit dieser Offerte versuchten, Investoren zu locken. Die riskantesten Skopos-Papiere versprachen Anlegern eine Rendite von 7,8 Prozent. Wenig überraschend steigen die Verluste bei den Autokreditpapieren. Der Anteil der Papiere, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Ausfälle verzeichnen werden, ist im Juli laut Fitch Ratings gegenüber dem Vorjahresmonat um 28 Prozent gestiegen.