Im Mai des nächsten Jahres wird Evelin Brandt vor dem Landgericht Cottbus um ihr Recht kämpfen. Möglicherweise nicht nur um ihr eigenes. Zum ersten Mal werden Richter – abgesehen vom Urteil zu Air Berlin – die Klage einer Firma behandeln, die zu diesem Zeitpunkt seit fast fünf Jahren am Flughafen BER tätig sein wollte.

Als sie kürzlich erfuhren, dass wahrscheinlich erst im nächsten Jahr ein neuer Eröffnungstermin verkündet wird, haben viele Unternehmer nur mit den Schultern gezuckt. Wenngleich sie längst ein Geschäft im Flughafen eröffnen wollten. "Wer soll sich darüber noch wundern?", fragt Evelin Brandt. Die Berliner Modedesignerin hat lange gezögert, bevor sie die Klage einreichte. "Fehler kann jeder mal machen", sagt sie. "Es kommt aber darauf an, wie man danach damit umgeht: Ob man Verantwortung übernimmt, versucht, den Schaden möglichst kleinzuhalten. Nichts davon haben die Herren von der Flughafengesellschaft auch nur ansatzweise getan."

Knapp 400.000 Euro Schaden

Evelin Brandt wollte im neuen Großflughafen einen Laden auf knapp 70 Quadratmetern Verkaufsfläche eröffnen. Sie hatte ihn eingerichtet, Personal gesucht, Waren produziert. Durch die kurzfristige Absage der Flughafeneröffnung seien ihr etwa 400.000 Euro Schaden entstanden. "Wir haben lange gebraucht, um da wieder rauszukommen", sagt sie. Erst als ihr klar wurde, dass sie entgegen aller Versprechungen, auch der Politiker, kein Entschädigungsangebot bekommen würde, hat sich Evelin Brandt zur Klage entschlossen.

Wie vielen Menschen das BER-Desaster geschadet hat, wird wohl nie ganz erfasst werden. Für Hunderte Arbeitnehmer, die schon Verträge für ihre Stellen am neuen Flughafen hatten, war bereits der geplatzte Eröffnungstermin am 3. Juni 2012 ein GAU. Viele von ihnen hatten andere Stellen gekündigt oder waren sogar extra umgezogen.

Von etwa 70 Händlern und Gastronomen, die am BER Flächen angemietet hatten, wurde keiner wirklich entschädigt. Etwa 20, zumeist jene, die ihre Geschichte öffentlich gemacht hatten, erhielten ein, zwei Jahre später wenigstens Ausgleichsflächen am Flughafen Tegel.

Ersatzgeschäfte in Tegel

Zu ihnen gehört Beatrice Posch, die Inhaberin des Spielzeugladens Die kleine Gesellschaft. Das "Kompensationsgeschäft" in der Haupthalle auf dem Boulevard Tegel ist immer gut besucht, sagt Inga Röhlicke, eine der Verkäuferinnen. Sie war von Beatrice Posch für den BER eingestellt worden und musste zunächst wegen der Absage entlassen werden. Nun verkauft sie Spielzeug, Schreibwaren und Souvenirs, berät Eltern, die nach der Dienstreise noch ein Mitbringsel oder für die lange Urlaubsreise eine Beschäftigung für ihre Kinder suchen.

Evelin Brandt hat nie eine Fläche in Tegel angeboten bekommen. Sollte der BER eröffnet werden, steht sie wie andere vor neuen Problemen. Vieles muss nach der langen Zeit neu eingerichtet werden. "Ich weiß jetzt schon nicht mehr, wie das mit der Beleuchtung war", sagt sie. "Meinen Architekten gibt es auch nicht mehr – das wird dann kein verspäteter, sondern ein völlig neuer Start."

Anwalt sieht Klageerfolg optimistisch

Ihr Anwalt Oliver Klein aus Karlsruhe sieht darin auch ein Problem für jene, die in Tegel eine Kompensation erhielten. "Nach meinen Informationen mussten sie im Gegenzug unterschreiben, dass sie auf alle Schadensansprüche im Zusammenhang mit der verspäteten Flughafeneröffnung verzichten", sagt er.

Hinsichtlich der Klagen am zuständigen Landgericht in Cottbus ist Klein optimistisch. Eine zweite Klage sei bereits angenommen, eventuell folgen noch mehr. So hat ihn das Spandauer Busunternehmen Haru-Reisen ermächtigt, auf eigenes Risiko zu klagen, wenn er Erfolgschancen sieht, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Hans-Jörg Schulze. Haru-Reisen wollte eine Schnellbuslinie vom Steglitzer Kreisel zum BER eröffnen und hat mehr als eine Viertelmillion Euro verloren. Unter anderem, weil das Reiseunternehmen die angeschafften Spezialbusse mit Verlusten wieder verkaufen musste.

Gastronom hofft weiter

Auch Bruno Pellegrini, der am S-Bahnhof Westend das Restaurant Ana e Bruno betreibt, hat alle technischen Geräte, die er für sein am BER geplantes Bistro angeschafft hatte, längst verkauft. "Sie hatten nur ein Jahr Garantie" sagt er: "Die war schon abgelaufen als ich zum Ausgleich mein Bistro in Tegel bekam."

Die diesjährigen Herbstferien verbringt Pellegrini mit seinen drei Kindern in der Heimat. Am Freitag sind sie nach Mailand geflogen – nicht von Tegel, sondern von Schönefeld aus. "Da hab’ ich gleich mal etwas positive Energie rüber zum BER geschickt", sagt er: "Vielleicht wird der ja nun doch noch einmal fertig."

Patrick Pleul/dpa
Berliner Skandal-Flughafen

Berliner Skandal-Flughafen

Der BER und seine Pannen-Serie

Laden …
Andreas Rentz/Getty Images
Kraftvoll eine Grube graben

Kraftvoll eine Grube graben

Am 5. September 2006 ist Spatenstich für Europas größte Flughafenbaustelle. Keiner dieser Herren ist heute noch verantwortlich.

Laden …
Decorative background image
Klaus Wowereit

Klaus Wowereit

am Tag des Spatenstichs

„Wir werden beweisen, dass drei öffentliche Eigentümer so ein Projekt bauen können.“

Laden …
Laden …

Fiktion

Plakatwerbung für den BER hängt überall in der Stadt, die Eröffnungsfeier ist geplant. Vier Wochen vorher wird sie plötzlich doch abgesagt. Wie gut, dass Tegel und Schönefeld noch nicht stillgelegt worden sind.

Laden …
Laden …