Es ist die stressigste Woche des Jahres. In den Tagen vor Weihnachten haben Deutsche Post, DPD, Hermes & Co. alle Hände voll zu tun, um Päckchen und Pakete rechtzeitig vor den Feiertagen zuzustellen. Das Bild von den vollen Händen stimmt im Jahr 2016 allerdings nicht mehr überall – und in Zukunft wahrscheinlich noch weniger. Denn die menschlichen Paketzusteller bekommen Unterstützung von intelligenten Maschinen: Zustellrobotern, Auslieferungsdrohnen, autonomen Transportfahrzeugen, automatischen Laderaumsystemen.

Viele intelligente Helfer befinden sich zwar noch im Stadium der Forschung und Entwicklung. Doch erste Praxisversuche zeigen: Roboter werden auf der letzten Meile der Lieferkette an Bedeutung gewinnen. Davon profitieren nicht nur die Zusteller, sondern auch die Versandhäuser direkt.

Amazon bringt Popcorn per Drohne

Eine Tüte Popcorn und einen Videostreamingstick lieferte Amazon, der größte Onlinehändler der Welt, kürzlich erstmals mit Hilfe einer vollautomatischen Drohne aus. Ein Mann im englischen Cambridge musste angeblich nur 13 Minuten auf seine Bestellung warten, wie Amazon-Chef Jeff Bezos stolz per Twitter verbreitete. Prima Air nennt der US-Konzern den Lieferdienst. Zunächst sollen zwei Kunden dort bedient werden, dann "Dutzende", später "Hunderte", kündigte Amazon an. Auch Google und Logistikkonzerne arbeiten an Lieferdrohnen.

Anfang des Jahres flog der sogenannte Paketkopter der Deutschen Post im oberbayerischen Reit im Winkel Pakete auf eine Alm in 1.200 Metern Höhe. Seit 2013 beschäftigt sich die Post mit der Frage, wie Waren per Drohne in geografisch schwer zugängliche Gebiete transportiert werden können. 2017 soll entschieden werden, ob der Paketkopter in weiteren Regionen getestet werden soll.

Studie: Roboter gehören bald zum Alltag

Derweil nahm die französische Post kürzlich den weltweit ersten Drohnenverkehr im Linienbetrieb auf. Ein abgelegenes Gründerzentrum in der Provence wird regelmäßig mit Paketen aus der Luft beliefert. Die Drohne wird von der DPD Group betrieben. Der Paketdienstleister DPD aus dem unterfränkischen Aschaffenburg gehört zur französischen Post.