Zu Jahresbeginn ist der Mindestlohn in Deutschland von 8,50 auf 8,84 Euro je Stunde angehoben worden. Im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern ist das noch immer wenig, schreibt die Hans-Böckler-Stiftung in einem Bericht. Die Lohnuntergrenze liegt demzufolge in den westeuropäischen EU-Staaten bei mindestens 9,25 Euro. 

Im Durchschnitt sind die Mindestlöhne in den 22 der 28 EU-Staaten, die über eine allgemeine gesetzliche Untergrenze verfügen, 2016 um fünf Prozent gestiegen. In West- und Südeuropa gab es etwa Anhebungen von 0,9 Prozent in Frankreich, 2,0 Prozent in Belgien, 4,0 Prozent in Deutschland und 8,1 Prozent in Spanien.

Die nominalen Erhöhungen waren die stärksten seit 2007. Da gleichzeitig die Inflation sehr niedrig war, stiegen die Mindestlöhne in den meisten EU-Ländern auch real deutlich. Lediglich in Griechenland gab es wegen der Vorgaben der internationalen Geldgeber kein Plus.

Geringer Mindestlohn in Südeuropa

Die Lohnuntergrenzen der einzelnen Staaten sind sehr unterschiedlich. In Luxemburg etwa sind es 11,27 Euro, in Frankreich 9,76 Euro, in den Niederlanden 9,52 Euro, in Belgien 9,28 Euro und in Irland 9,25 Euro. In Großbritannien muss umgerechnet mit 8,79 Euro etwas weniger als in Deutschland gezahlt werden – allerdings nur wegen der Abwertung der Landeswährung, die mit dem Brexit-Votum einherging. Bei einem stabilen Umrechnungskurs betrüge der Mindestlohn 9,92 Euro, errechneten die Experten.

Die südeuropäischen EU-Staaten haben Lohnuntergrenzen zwischen 3,35 Euro in Griechenland und 4,29 Euro in Spanien. In den meisten mittel- und osteuropäischen Ländern sind die Mindestlöhne laut der Studie deutlich niedriger, auch wenn sie aufholten. In Polen müssten jetzt mindestens 2,65 Euro pro Stunde bezahlt werden.

Auch in 80 Ländern außerhalb der EU gibt es Mindestlöhne. In Moldawien beträgt die Untergrenze für Löhne laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) beispielsweise umgerechnet 56 Cent, in Brasilien sind es 1,10 Euro und in der Türkei 2,73 Euro. Die USA zahlen mindestens 6,85 Euro pro Stunde, Australien 11,89 Euro.