Steven Mnuchin - Schäuble trifft US-Finanzminister Das Gespräch mit seinem US-Kollegen sei freundschaftlich und konstruktive gewesen, sagte Finanzminister Schäuble. Steven Mnuchin betonte er wolle keine Handelskriege. © Foto: Soeren Stache/dpa

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat Sorgen vor einem Handels- und Währungskrieg zurückgewiesen. "Wir wollen keinen Handelskrieg", sagte Mnuchin nach einem ersten Treffen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin. Allerdings müssten Ungleichgewichte wie der deutsche Handelsbilanzüberschuss beseitigt werden.

Damit relativierte Mnuchin die wirtschaftspolitischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der sich in der Vergangenheit wiederholt protektionistisch geäußert hatte. Im Januar hatte Trump den deutschen Autoherstellern etwa Strafzölle angedroht. "Ich würde BMW sagen, wenn sie eine Fabrik in Mexiko bauen und Autos in die USA verkaufen wollen, ohne eine 35-Prozent-Steuer, dann können sie das vergessen", hatte Trump gesagt.

"Wir wollen einen ausgewogeneren Handel", sagte Mnuchin nun. Trump glaube an grenzenlosen Handel. Allerdings müsse dieser auch fair sein. Abkommen müssten auf Wechselseitigkeit beruhen.

Als oberstes Ziel nannte Mnuchin Wirtschaftswachstum. Angestrebt werde ein nachhaltiges US-Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Zugleich war Mnuchin bemüht, Befürchtungen vor einer Lockerung der Bankenregeln in den USA zu zerstreuen. 

Schäuble verweist auf die EU

Bundesfinanzminister Schäuble sagte mit Blick auf Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen, die Diskussion sei offen geführt worden und werde vertieft. "Was kann ich denn tun als deutscher Finanzminister, um den Überschuss zu reduzieren?", fragte Schäuble. Die Antworten in der deutschen Debatte seien "armselig", sagte Schäuble zur Forderung etwa nach mehr Investitionen, um Überschüsse abzubauen. Ein großer Teil der Probleme und Lösungen liege zudem in der Eurozone. Deutschland sei Teil der Währungsunion, die Geld- und Währungspolitik mache die Europäische Zentralbank (EZB). 

Es ist Mnuchins erster Auslandsbesuch in seiner neuen Funktion. Beide Minister kamen kurz vor dem Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer an diesem Freitag und Samstag in Baden-Baden zusammen.