Die italienische Regierung will der finanziell schwer angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia mit einem Brückenkredit aushelfen. Man werde bei der EU um Genehmigung eines Darlehens in Höhe von 300 bis 400 Millionen Euro bitten, sagte Industrieminister Carlo Calenda dem Sender Radio 24. Die Regierung wolle Alitalia stützen, während ein Käufer für das Unternehmen gesucht werde. Eine Verstaatlichung sei aber ausgeschlossen.    

Alitalia hatte am Dienstag die Einleitung eines Insolvenzverfahrens angekündigt. Zuvor hatten die Mitarbeiter einen mit den Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan des Managements abgelehnt. Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni hatte gewarnt, dass Alitalia in diesem Fall vor dem Aus stehen würde. Das Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsministerium teilte in einer Erklärung mit, dass es das Ziel der Regierung sei, die Kosten "für die italienischen Bürger und die Reisenden" zu minimieren. Alitalias Anteilseigner, darunter die Banken UniCredit und Intesa Sanpaolo, hatten damit gedroht, die Umschuldung von offenen Krediten der Fluglinie zu blockieren, sollte es keinen Sanierungsplan geben. 

Mitte März hatte das Management den Rettungsplan vorgestellt. Er sieht ein drastisches Sparprogramm vor, das der Fluglinie binnen zwei Jahren wieder zu Gewinnen verhelfen soll. Die Gewerkschaften riefen mehrfach zu Streiks auf. Die italienische Regierung hatte schließlich einen Kompromiss vermittelt, den auch die Gewerkschaften unterstützt hatten. Er sah vor, dass die Gehälter um durchschnittlich 8 statt 30 Prozent gekürzt und 980 statt wie zunächst geplant fast 1.400 der 12.500 Beschäftigten entlassen werden.

Das Unternehmen mit rund 12.500 Mitarbeitern und 120 Flotten befindet sich seit mehr als 20 Jahren in der Krise. Die Arbeitskosten bei Alitalia gehören bereits zu den niedrigsten der Branche in Europa. Im Jahr 2015 hatte Alitalia fast 200 Millionen Euro Verlust gemacht. Die Fluggesellschaft hat vor allem mit Billigfliegern zu kämpfen, die auf den italienischen Markt gedrängt sind und mit der Konkurrenz von Schnellzügen innerhalb Italiens.