Seit Jahrzehnten verwenden die Bauern im Mezquital-Tal das Abwasser aus den Toiletten von Mexiko-Stadt, um ihre Felder zu bewässern. Eigentlich ist die Gegend, in der sie leben, sehr trocken. Doch wegen des Abwassers ernten sie viel. Ihre Region gilt heute als Mexikos Getreidekammer. Weil das "Schwarze Wasser" aber Gesundheitsrisiken birgt – für die Bauern wie für die Konsumenten ihrer Feldfrüchte –, soll bald eine neue Aufbereitungsanlage in Betrieb gehen. Die Bauern wehren sich gegen das Klärwerk. Sie fürchten um ihre Ernten.