Vegane Produkte dürfen grundsätzlich nicht unter Namen wie "Pflanzenkäse" oder "Tofubutter" verkauft werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden und dabei auf entsprechende Regelungen im europäischen Recht verwiesen. Demnach sind Bezeichnungen wie "Milch", "Rahm", "Sahne", "Butter", "Käse" oder "Joghurt" ausschließlich Produkten vorbehalten, die aus der "normalen Eutersekretion" von Tieren gewonnen oder weiterverarbeitet werden.

Brendan Hoffman/Getty Images
Was ist eigentlich Veganismus?

Was ist eigentlich Veganismus?

Und ist das gefährlich? Wie gesund Veganer wirklich sind und worauf sie achten sollten, damit sie es auch bleiben.

Laden …

Definition

Was essen Veganer eigentlich?

Laden …

Falsch!

Nicht richtig. Wer vegan lebt, achtet darauf, dass seine Ernährung keinem Tier schadet. Wer auch Pflanzen nichts tun will, muss Frutarier werden. Diese Ernährungsform ist ein verschärfter Veganismus. Anhänger essen nur, was Pflanzen "freiwillig" hergegeben haben, etwa Fallobst, Nüsse und Beeren.

Laden …
Roderico Y. Díaz/Unsplash.com
Ist das nicht viel zu einseitig?

Ist das nicht viel zu einseitig?

Tatsächlich ist es optimal, wenn der Mensch tierische und pflanzliche Produkte zu sich nimmt. Der Körper ist darauf geradezu ausgelegt.

Laden …
Laden …
Laden …

Hintergrund des Urteils ist eine Klage gegen das Unternehmen Tofutown aus der Eifel im Auftrag von Wettbewerbern. Tofutown stellt rein pflanzliche (vegane) und vegetarische Produkte her und vertreibt diese unter Namen wie "Veggie-Cheese" oder "Cream". Geklagte hatte der Verband Sozialer Wettbewerb, ein deutscher Verein, der sich in der Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs engagiert.

In ihrer Verteidigung wiesen die Tofutown-Anwälte darauf hin, dass sie in der Bezeichnung der Produkte stets auf deren pflanzlichen Ursprung hinweisen. Zudem habe sich das Verbraucherverständnis in Bezug auf diese Bezeichnungen in den vergangenen Jahren massiv verändert.

Den Richtern in Luxemburg reichte diese Argumentation nicht aus: Eine Verwechslungsgefahr in der Vorstellung der Verbraucher könne nicht ausgeschlossen werden. Auch den Einwand von Tofutown, dass das Unternehmen im Fall eines Verbots gegenüber den Herstellern von veganen Fleisch- oder Fischerzeugnissen benachteiligt ist, ließ das Gericht nicht gelten. Schließlich handele es sich dabei um völlig andere Produkte, die anderen Vorschriften unterliegen.