Das Vermögen der 500 wohlhabendsten Menschen der Welt ist in diesem Jahr um knapp eine Billion US-Dollar gewachsen. Insgesamt besitzen sie derzeit 5,3 Billionen US-Dollar (etwa 4,5 Billionen Euro), wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg mitteilte. Vor einem Jahr waren es 4,4 Billionen US-Dollar (circa 3,7 Billionen Euro) gewesen.

Die Reichsten der Reichen konnten ihr Vermögen demnach um 23 Prozent vermehren. Dieser Anstieg sei viermal so hoch wie 2016, berichtete Bloomberg. Das Vermögen der 500 Wohlhabendsten sei durchschnittlich täglich um 2,7 Milliarden US-Dollar (knapp 2,3 Milliarden Euro) gewachsen.

Die Daten stammen aus dem Bloomberg Billionaires Index, einem Ranking der vermögendsten Menschen der Welt. An der Spitze steht Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einem Vermögen von derzeit 99,6 Milliarden US-Dollar (etwa 83,7 Milliarden Euro). Dahinter kommen Bill Gates, Gründer von Microsoft, und der US-Investor Warren Buffett.

Die meisten Reichen im Ranking stammen aus den USA: Die 159 verzeichneten amerikanischen Milliardäre vergrößerten in diesem Jahr ihr Vermögen um 315 Milliarden US-Dollar (knapp 265 Milliarden Euro). Bezos allein gewann 34,2 Milliarden US-Dollar (etwa 28,7 Milliarden Euro) dazu.

Die größten Vermögensgewinne konnten den Informationen zufolge hingegen Milliardäre aus China verzeichnen. Das Vermögen der 38 im Index aufgeführten Chinesen wuchs dieses Jahr um 177 Milliarden US-Dollar (knapp 149 Milliarden Euro). Das entspricht einem Anstieg von 65 Prozent. Der Fall von Xu Jiayin, Gründer des Immobilienunternehmens China Evergrande Group, sticht heraus: Jiayins Vermögen vergrößerte sich im Vergleich zum vergangenen Jahr um 25,9 Milliarden US-Dollar (etwa 21,8 Milliarden Euro) – oder um 350 Prozent.

Durchschnittlich profitierten die Milliardäre der Technologiebranche am meisten. Allerdings gibt es laut dem Ranking auch Verlierer. So verringerte sich das Vermögen von 58 der 500 Milliardäre um insgesamt 46 Milliarden US-Dollar (etwa 38,6 Milliarden Euro).