Börsengang : Facebook will mehr Aktien als geplant platzieren

Der Facebook-Börsengang wird immer größer. Erst verteuerte das Unternehmen die Aktienanteile, jetzt will es laut Medienberichten mehr Aktien auf den Markt werfen.

Das Online-Netzwerk Facebook will ein Viertel mehr Aktien als ursprünglich geplant auf den Markt bringen. Das berichteten die Finanznachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC in der Nacht zum Mittwoch. Facebook bestätigte die Meldung bisher nicht.

Mit den genannten etwa 420 Millionen Aktien könnten die Einnahmen des Börsengangs 16 Milliarden Dollar erreichen. Weitere zwei Milliarden würde die sogenannte Mehrzuteilungsoption bringen, bei der die teilnehmenden Banken zusätzliche Aktien bekommen können.

Damit würde Facebook an die beiden größten Börsengänge der US-Geschichte anschließen: Visa hatte 2008 inklusive Mehrzuteilung 19,7 Milliarden Dollar eingenommen und der erneuerte Autokonzern General Motors 18,1 Milliarden Dollar im Jahr 2010. Der Börsengang von Facebook ist von Anfang an der bislang größte eines Internet-Unternehmens.

Die US-Börsenaufsicht SEC solle am Mittwochmorgen über die Pläne informiert werden, hieß es bei CNBC.

Facebook verteuert Aktien

Facebook hatte erst am Dienstag die Preisspanne für die Aktienplatzierung auf 34 bis 38 Dollar je Aktie verteuert. Damit würde der Gesamtwert von Facebook zum Börsenstart insgesamt bei mehr als 100 Milliarden Dollar liegen. Zuvor waren 28 bis 35 Dollar angepeilt. Eine endgültige Entscheidung über den Ausgabepreis werde für Donnerstagabend erwartet, berichtete CNBC.

Ein weiterer Anstieg der Einnahmen dürfte auch zu einer intensiven Diskussion darüber führen, ob Facebook nicht doch überbewertet sei. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen gerade einmal 3,7 Milliarden Dollar Umsatz und 1 Milliarde Dollar Gewinn.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren