Ob es jedoch wirklich die Geldsorgen sind, die die Lebenserwartung verkürzen, ist damit noch nicht bewiesen. Denn Menschen mit einem niedrigen Einkommen sind in der Regel auch weniger gebildet als reichere Menschen. Und das Bildungsniveau spielt eine große Rolle bei einer ganzen Reihe von gesundheitsschädlichen Verhaltensweisen. So konnten die Ökonomen Brit und Udo Schneider von der Universität Bayreuth zum Beispiel nachweisen , dass Menschen mit einem niedrigen Schulabschluss häufiger rauchen und öfter übergewichtig sind, als Abiturienten und Akademiker.

Auch die Forscher um Hannes Neiss geben zu, dass Bildung einen großen Effekt auf die Gesundheit hat . "Vollständig lässt sich die kürzere Lebenserwartung von Männern mit geringen Einkommen dadurch jedoch nicht statistisch beschreiben", sagt Neiss. Und einige Studien zeigen tatsächlich, dass finanzielle Probleme der Gesundheit auch unmittelbar schaden. So kann das Gefühl, für seine Arbeit nicht gerecht entlohnt zu werden, das Risiko von Herzerkrankungen messbar erhöhen, wie der Ökonom Armin Falk und der Soziologe Johannes Siegrist herausfanden. Auch sie griffen auf Daten aus dem SOEP zurück und beobachteten, dass Menschen, die über eine unfaire Bezahlung klagten, deutlich häufiger an Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Depressionen litten.

Viel stärker als der Körper leidet jedoch die Psyche unter einem knappen Budget. Der britische Ökonom John Gathergood (Universität Nottingham) zeigt in einer aktuellen Studie detailliert, wie stark Schulden die Seele belasten. Er wertete eine große Haushaltsbefragung aus Großbritannien aus, bei der die Interviewten ähnlich wie beim SOEP über ihr Einkommen und ihren Gesundheitszustand Auskunft gaben. Menschen, die Probleme hatten, die Zinsen für Hypothekenschulden und Konsumkredite zu bezahlen, litten deutlich häufiger an Schlafstörungen und ausgeprägter Angst, fand Gathergood heraus.

Doch auch seine Studie zeigt: Wie Geld wirkt, hängt entscheidend davon ab, wie es dem Nachbar geht. In Regionen, in denen auch viele andere Bewohner Geldsorgen haben, gehen die Menschen mit ihrer Überschuldung deutlich gelassener um und können trotz überbordender Zinszahlungen nachts ruhig schlafen. Für viele Menschen scheint die große Erfindung Geld daher meistens einem ganz profanen Zweck zu dienen: Sich mit anderen zu vergleichen