Einzelhandel : Lidl will den Mindestlohn

Der Einzelhandel strebt eine tarifliche Lohnuntergrenze bis 2011 an. Nun schließt sich auch der Discounter Lidl an, nachdem ihm selbst Dumpinglöhne vorgeworfen wurden.

Der Vorstoß kommt überraschend: Der Discounter Lidl kann sich vorstellen, dass im Einzelhandel Mindestlöhne eingeführt werden, um Lohndumping zu verhindern. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Klaus Gehrig, Chef der Lidl-Muttergesellschaft Schwarz Unternehmenstreuhand und Aufsichtsratschef von Lidl, an den Bremer Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel geschickt hat.

Auch mehrere Zeitungen erhielten den Brief. "Wir teilen (...) Ihre Auffassung, dass im Einzelhandel unbedingt Mindestlöhne eingeführt werden müssen", zitiert die Financial Times Deutschland (FTD) aus dem Schreiben an Hickel. "Damit würde die Möglichkeit und der Missbrauch von Lohndumping, der auch vereinzelt im Handel zu sehen ist, unterbunden."

Hickel gilt als scharfer Lidl-Kritiker. Erst kürzlich hatte er in einer Fernsehsendung die Praxis des Unternehmens moniert. Auch die Gewerkschaft ver.di wandte sich mit dem 2004 sowie 2006 veröffentlichten Schwarzbuch Lidl gegen den Discounter. Sie wirft dem Einzelhändler unter anderem "Arbeitshetze" und "schikanöse Kontrollen" vor. 2008 sowie 2009 räumte Lidl ein, systematisch sensible Daten über seine Mitarbeiter gesammelt zu haben.

Beobachter werten die Mindestlohn-Initiative Lidls daher als Versuch, den ramponierten Ruf aufzupolieren. Gehrig nennt in seinem Schreiben auch keine konkreten Zahlen. Bisher werden in tarifgebundenen Unternehmen je nach Bundesland im Minimum zwischen sieben und 8,70 Euro gezahlt. Für einen ausgebildeten Verkäufer liegt der Lohn bei zwölf Euro. Das Statistische Bundesamt gibt den durchschnittlichen Bruttolohn pro Monat mit 2400 Euro an.

Der Lidl-Vorstoß dürfte Bewegung in die Debatte um die Arbeitsbedingungen in der Branche bringen. Denn auch andere Handelsunternehmen, der Einzelhandelsverband HDE sowie ver.di zeigten sich grundsätzlich aufgeschlossen. Ein Sprecher des größten deutschen Handelskonzerns Metro sagte, man sei offen für eine tarifliche Festlegung, "aber strikt gegen staatliche Mindestlöhne". Diese würden vorliegen, wenn der Staat die Höhe einer Lohnuntergrenze festlege.

Der Einzelhandelsverband kündigte eine Vereinbarung mit ver.di bis zum nächsten Jahr an. Gemeinsam mit der Gewerkschaft erarbeite man derzeit eine Tarifstruktur, "zu der auch ein für alle verbindliches tarifliches Mindestentgelt gehören soll", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Wir erwarten, dass wir die Verhandlungen bis zum Frühjahr 2011 erfolgreich abschließen werden." Dann werde es eine für alle Unternehmen des Einzelhandels verbindliche, von den Sozialpartnern festgelegte Lohnuntergrenze geben.

Die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Margret Mönig-Raan äußerte sich zurückhaltender: "Wenn Lidl die Ankündigung, sich für einen Branchenmindestlohn im Handel stark zu machen, ernst meint, ist das prinzipiell zu begrüßen." Allerdings sei die Branche von einer solchen Regelung noch weit entfernt. Auch über die Höhe des Mindestlohns gebe es noch keine Einigkeit. Eine ver.di-Sprecherin sagte ZEIT ONLINE, die Lohnuntergrenze müsse "eher zehn als sieben Euro" betragen.

Der HDE sowie ver.di versuchen seit Längerem, einen neuen Branchentarifvertrag auszuhandeln. Sollte sich die Forderung nach einem Mindestlohn durchsetzen, wäre der Einzelhandel nach dem Bau, den Gebäudereinigern und der Abfallwirtschaft der bislang größte Wirtschaftszweig mit einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Gier-Gesellschaft

Es ist leider eine Tatsache, dass sich unsere Gesellschaft schizophren verhält. Während es auf der einen Seite ständig Krokodilstränen über die angeblich schrecklichen Arbeitsbedingungen bei Lidl, Schlecker und Co. gibt, laufen wir auf der anderen Seite jedem Schnäppchen im Discounter hinterher. Und es sage niemand, dies sei nur deshalb so, weil man sich die anderen Geschäfte nicht leisten könne. Wer immer nur nach dem Motto "Billig,billig,billig" einkauft, ist ja mit Schuld daran, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich kaum noch etwas leisten können.

Ich weiß nicht, ob das stimmt. Aber mir kommt es so vor, als sei in Deutschland diese Raff- und Geizmentalität besonders verbreitet.

Es ist entschieden zu billig, ...

... die Verantwortung für Missstände in der Herstellung und im Handel auf den Endverbraucher abzuschieben.

Wie, um alles in der Welt, soll ich denn im Laden feststellen können, ob die Arbeiter auf der Kaffeeplantage ordentlich bezahlt werden oder wenigsten 14 Jahre alt waren?

Es ist ein typisch übler Trick der verbesserungsunwilligen, marktgläubigen Liberalen, denen die Verantwortung zuzuschieben, die am wenigsten Zugang zu Informationen haben. Wie soll ich denn feststellen können, wie eine Einzelhandelsangestellte bezahlt wird? wie soll ich denn feststellen können, ob sie ihre Überstunden abrechnen darf?

Wenn man wirklich Verbesserungen will, kann das nur über allgemeingültigen Vorschriften und Gesetze passieren. Innerhalb dieser Gesetze kann dann der Konkurrenzkampf der Anbieter stattfinden. Der Endverbraucher muss immer davon ausgehen, dass er in einem normalen Laden reguläre Ware kauft. Wie soll er denn nachprüfen, ob gerade der eine Artikel aus Asien unter sklavischen Bedingungen produziert wurde oder der andere daneben unter vertretbaren?

Paart sich die Methode, die Verantwortung an den Endverbrauchern durch zu reichen, mit der Weigerung dem Verbraucher Informationen über die Entstehung der Ware zukommen zu lassen, bildet das ein sehr realistisches Bild des heute üblichen kapitalverherrlichenden und menschenfeindlichen Liberalismus.

Ausrede

ich denke, in unserer freien Informationsgesellschaft kann jeder, der einigermaßen denken und lesen kann, sich mit den notwendigen Informationen versorgen. Das Thema hat ja mittlerweile sogar Einzug in das allerheiligste des deutschen Nachrichtenjournalismus gefunden: die Tagesschau, und es ist schwieriger, davon nichts mitzubekommen als informiert zu sein. Daraus resultiert doch die ethische Mitverantwortung eines jeden mündigen Bürgers, mit seinem Kaufverhalten (im Rahmen seiner Möglichkeiten), mitzubestimmen, wie gerecht es in unserem Lande (und auch auf den Kaffeeplantagen in Costa Rica etc.) zugeht. Nichtwissen ist eine billige Ausrede. Soll ich dem Staat denn auch noch die Verantwortung für mein Gewissen übertragen, in dem dieser alles nach ethischen Gesichtspunkten überwachen muss?

Nichts sehen - nichts hören - nichts sagen

Der deutsche Verbraucher ist ja so unschuldig. Er denkt, die Discounter machten ihre billigen Preise nur aus reiner Menschenfreundlichkeit.

Man muss wenigstens so ehrlich sein, zuzugeben, dass man durch seine Einkäufe beim Billigheimer auch seinen Teil Mitverantwortung daran trägt, dass die Löhne so billig sind. Warum beklagen sich die Michbauern? Warum fordern Eine-Welt-Organisationen faire Preise? Warum drängen Gewerkschaften auf Mitbestimmung? In welcher Welt lebt denn derjenige, der davon noch nie gehört hat?

Die typische Verbrauchermentalität: Dort den Kaffee kaufen, wo er am billigsten ist und gleichzeitig darüber jammern, dass den Kaffeebauern kein fairer Lohn gezahlt wird.

Es gab Jahrzehnte in Deutschland, da waren Kaffee, Schokolade u.v.m Luxusgüter, weil sie teuer waren. Heute scheint es geradezu als Grundrecht angesehen zu werden, sie zu Schleuderpreisen erwerben können und wenn es auch zu Lasten ihrer Produzenten geht.

Wer beim Discounter, zumindest bei manchen, einkauft, unterstützt Billiglöhne, Mitarbeiterüberwachung, Verrohung der Handelssitten, Verarmung in den Herstellerländern.

Es ist doch gerade die neoliberale Wirtschaftsideologie, die diese Zusammenhänge gerne ausblenden will, indem sie allein Preis und Gewinn zu ihren Leitgrößen erhoben hat.

Immer wieder das das gleiche Geschwätz

Würde es nicht gegen die Nettiquette verstoßen, dann würde ich Sie geradezu einen sehr uninformierten Schwätzer nennen. Es sind gerade die Discounter, die unter den Einzelhändlern die höchsten Löhne zahlen. Fragen Sie mal eine Verkäuferin in einem Tante-Emma-Laden und vergleichen Sie die Gehälter, die Aldi und Lidl zahlen.
Und jawohl, ich bestehe darauf, dass ich Kaffee, Schokolade und andere so genannte "Luxusartikel" preisgünstig erwerben kann und bin es leid von moralinsauren Tugendwächtern immer wieder buchstäblich blöd angemacht zu werden.