Strafanzeigen : Italienische Justiz ermittelt gegen Rating-Agenturen

Moody's und Standard & Poor's geraten ins Visier der Justiz: Die italienische Staatsanwaltschaft ließ Geschäftsräume der beiden Agenturen durchsuchen.
Die Börse in Mailand © Vittorio Zunino Celotto/Getty Images

Die italienische Justiz ermittelt gegen die Rating-Agenturen Moody's und Standard & Poor's. Den Ermittlern liegen Strafanzeigen zweier Verbraucherverbände vor. Darin geht es um ungewöhnliche Kursbewegungen an der Mailänder Börse. Die beiden Agenturen sollen sich in ihrer täglichen Arbeit nicht an die Regeln des Geschäfts gehalten haben, teilte die Staatsanwaltschaft im süditalienischen Trani mit.

Ermittler durchsuchten Geschäftsräume der Agenturen in Mailand und beschlagnahmten Material. S&P und Moody's erklärten sich zur Zusammenarbeit mit den Staatsanwälten bereit. Beide Agenturen betonten, sich stets korrekt verhalten zu haben.

In der ersten Strafanzeige wird die Veröffentlichung eines Moody's-Berichts im Mai 2010 bemängelt, in dem vor Ansteckungsgefahren der Griechenland-Krise für die italienischen Banken gewarnt wird.

Die zweite Anzeige richtet sich gegen S&P. Die Agentur hatte im Mai dieses Jahres mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens gedroht. Untersucht wird laut Staatsanwaltschaft auch, ob hinter Kursstürzen am 8. und 11. Juli kriminelle Machenschaften stecken. Damals waren viele Anleger aus Angst vor einem Übergreifen der Schuldenkrise aus den Aktien geflüchtet.

Die Rating-Agenturen stehen aufgrund ihres großen Einflusses auf die Weltwirtschaft seit Monaten in der Kritik. Unter anderem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte, die Macht der Agenturen aufzubrechen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Warum wird nicht berichtet,

dass in Italien auch strafrechtliche Prozesse geführt werden gegen die Investmentbanken, die mit Interest Swaps Tausende Kommunen an den Rand der zahlungsunfähigkeit getrieben haben - und dabei aktiv von diesen gefährlichen Ratingagenturen unterstützt wurden?

Darunter Goldman Sachs, diese Firma wird ja demnächst einen Mitarbeiter als EZB-Präsidenten entsenden. Und auch die Deutsche Bank, gegen die Staranwälte antreten, die auch gegen Berlusconi kämpfen.

Der deutschen Öffentlichkeit von der Staatspresse vorenthalten, will ich hier auf eine exzellente Reportage hinweisen zum Thema Italien & Finanzkrise: http://www.youtube.com/wa...

"Warum wird nicht ...

.
... berichtet ...?"

Warum, @ahlibaba_zwo, wird wohl nicht berichtet?

Bundeswachstumsjournalismus.

Verlautbarungsjournalismus.

Werberahmen-Contentjournalismus.

Springerjournalismus.

Beruhigungsjournalismus.

"Verantwortlicher" Journalismus
(... wobei die Verantwortung für's Zeilenhonorar im Vordergrund und damit natürlich im Weg steht)

Wo sind die Woodwards und Bernsteins des angehenden einundzwanzigsten Jahrhunderts?

Alle auf Hartz IV und hinter'm Tresen oder der Playstaition?

Ratingagenturen

sind höchst effiziente Werkzeuge um Staaten oder Börsen nach
Belieben zu manipulieren. Wenn man dann noch sieht das die
USA trotz ca. 15 Billionen Dollar Schulden ihr AAA Rating immer noch haben,kann man davon ausgehen das diese Agenturen
auf min. 1Auge blind sind. Abgestuft werden grundsätzlich EU
Staaten!