HandelskonzernMetro-Chef Cordes gibt auf

Der Machtkampf beim Handelskonzern Metro ist entschieden. Vorstandschef Eckard Cordes will seinen Vertrag nun doch nicht mehr verlängern. von dpa und Reuters

Der Vorstandschef des Handelsriesen Metro, Eckhard Cordes, will seinen Posten aufgeben. Er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht mehr zur Verfügung, teilte das Unternehmen am Sonntag in Düsseldorf mit.

Über den Schritt war seit Wochen spekuliert worden: Es war lange unklar, ob der Manager noch die Rückendeckung der Metro-Eigentümer hat. Cordes' Vertrag läuft zum 31. Oktober nächsten Jahres aus. Vor vier Wochen hatte es bereits Gerüchte über einen möglichen vorzeitigen Rücktritt gegeben.

Anzeige

Aus Unternehmenskreisen verlautete, Cordes werde sein Amt nicht sofort niederlegen. "Er wird seinen Vertrag erfüllen, bis die Nachfolgeregelung geklärt ist." Nach Informationen der Rheinischen Post will Cordes aber schon zum Jahresende gehen.

Cordes schrieb in einer Pressemitteilung, er sei durch die Vorkommnisse der vergangenen Wochen und Monate zu dem Schluss gekommen, "dass eine vertrauensvolle Basis für einen Verbleib an der Spitze der Metro AG nicht mehr gegeben ist. So sind – durch welche Seite auch immer getrieben – immer wieder Spekulationen zu meiner Vertragsverlängerung in die Öffentlichkeit gelangt, die sowohl dem Unternehmen als auch den Mehrheitsgesellschaftern und meiner Person zu schaden drohten."

Im Machtkampf um die künftige Führung des Handelsriesen hatte sich Großaktionär Haniel im September überraschend noch hinter Cordes gestellt und für eine Verlängerung seines Vertrages ausgesprochen. Lange Zeit hatten die Zeichen auf einen Abschied des ehemaligen Daimler-Managers Cordes an der Metro-Spitze hingedeutet – doch der kämpfte um seinen Posten.

Die Führungsdebatte um Cordes war mit immer neuen Indiskretionen befeuert worden. Im November sollte der Aufsichtsrat eine Vertragsverlängerung erörtern.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Friede seiner medialen Asche.

    Wir werden Seine Spuren zu schätzen wissen,

    wolle uns sein Nachfolger mit seinem Spielerglück unterhalten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters
  • Schlagworte Eckhard Cordes | Aufsichtsrat | Haniel | Vertrag | Information | Unternehmen
Service