Tui zieht sich weitgehend aus Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd zurück. Das Unternehmen verkauft weitere Anteile, die es an Hapag-Lloyd hält, an ein Konsortium um die Stadt Hamburg .

Das Hamburger Eigentümerkonsortium werde bis zum 29. Juni 2012 von Tui 17,4 Prozent Hapag-Lloyd-Anteile erwerben – zu einem Kaufpreis von 475 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung in Hannover mit.

Durch weitere Kapitalmaßnahmen und die teilweise Rückzahlung einer Hybrid-Anleihe fließen der Tui bis Juni 2012 insgesamt 700 Millionen Euro zu, heißt es in der Mitteilung.

Tui-Konzernchef Michael Frenzel will mit dem Erlös Schulden tilgen und das touristische Geschäft ausbauen. "Wir haben für alle Beteiligten eine faire Verhandlungslösung gefunden, die sowohl den wirtschaftlichen Interessen der TUI wie auch der Gesellschafter des Albert-Ballin-Konsortiums und dem Unternehmen Hapag-Lloyd gerecht wird", sagte Frenzel.

Das Konsortium, das einst gegründet worden war, um den Verkauf der Hamburger Traditionsreederei an den Rivalen NOL zu verhindern, hält bereits knapp 62 Prozent an Hapag-Lloyd.