Die Topmanager der Dax-Unternehmen werden von führenden Gewerkschaftschefs in der Debatte um Millionengehälter unterstützt. Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes ( DGB ), Michael Sommer , sagte dem SWR-Politikmagazin Report Mainz zum Gehalt von Deutsche-Telekom-Chef René Obermann: "Jeder Fernmelde-Techniker im Konzern weiß, was Obermann verdiene, der gönnt es ihm auch." Obermanns Gehalt liege ohnehin "am unteren Ende der deutschen Industrie".

Gleichzeitig kritisierte Sommer hohe Managergehälter bei Unternehmen generell: "Mittlerweile ist das so aus dem Ruder gelaufen, dass die Menschen das nicht mehr verstehen, übrigens auch nicht mehr akzeptieren." Sommer hat als Aufsichtsrat-Mitglied das Gehalt Obermanns mit beschlossen. Obermann erhielt 2011 laut Telekom-Geschäftsbericht eine Gesamtvergütung von 3,27 Millionen Euro.

IG-Metall-Chef Bernd Huber sagte dem Report Mainz , der Vertrag für die Vergütung von VW-Chef Martin Winterkorn sei "im System" in Ordnung. Allerdings sei er persönlich der Meinung, dass Winterkorns Gehalt zu hoch ist. Er wolle dafür eintreten, dass dessen Vergütung gekürzt wird. Huber sitzt im Aufsichtsrat von VW , der über Winterkorns Entlohnung entscheidet. 2011 erhielt Winterkorn 17,4 Millionen Euro. Winterkorns Gehalt, das in der vergangenen Woche bekannt wurde , hatte eine Debatte um Spitzengehälter in der deutschen Wirtschaft ausgelöst .

Für Managementleistungen gibt es gute Gehälter

Ver.di-Chef Frank Bsirske verteidigte  die Vergütung für den Vorstandsvorsitzenden des Energiekonzerns E.on , Jürgen Großmann . Die Neuaufstellung des Konzerns in der Energiewende sei eine "Aufgabe, die Managementleistung erfordert", sagte Bsirske. Dafür müssten auch gute Gehälter gezahlt werden. Insgesamt kritisierte er zu hohe Vorstandsvergütungen. Es stehe in keinem Verhältnis, "dass Manager das 200-fache des Durchschnittsverdieners bekommen", sagte Bsirske. RWE-Chef Großmann erhielt für 2011 insgesamt 8,4 Millionen Euro.

Michael Vassiliadis von der Gewerkschaft IG BCE sagte zur Vorstandsvergütung bei Henkel und BASF , die Gesamtvergütung der Topmanager mit etwa fünf Millionen Euro sei angemessen. Auch Vassiliadis äußerte sich kritisch über grenzenlose Managergehälter. Er finde, dass sich "in den letzten Jahren eine Entwicklung deutlich gemacht hat, die nicht richtig ist".