Erneuerbare EnergienSchlechte Stimmung bei den Ökos

Trotz Energiewende und Fukushima herrscht in der deutschen Greentech-Branche keine Euphorie. Im Gegenteil: Die Investitionen gehen sogar zurück. von 

Solarzellen auf einem Hausdach, Freiburg

Solarzellen auf einem Hausdach, Freiburg  |  © Harold Cunningham/Getty Images

Die Diskussion um die Solarstromvergütung und mangelnden politischen Willen schlagen sich nach Ansicht des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE) auf das Investitionsklima durch. Im vergangenen Jahr hat die Ökobranche rund eine Milliarde Euro weniger in den Aufbau von Kapazitäten für Ökostrom, Ökowärme und Biokraftstoffe investiert. Das entspricht einem Rückgang von rund 24 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010. Insgesamt lagen die Investitionen im vergangenen Jahr bei rund 3,14 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr wird sich die Lage nicht verbessern: Deutsche Greentech-Firmen wollen insgesamt rund zwölf Prozent weniger investieren.

Die Zahlen zeigen, wie unzufrieden Technologieunternehmen mit den politischen Rahmenbedingungen der Energiewende sind. Obwohl die Bundesregierung nach dem Atomunglück von Fukushima 2011 den Atomausstieg und eine Energiewende beschlossen hat, die auch international für Furore sorgt, macht sich keine Aufbruchstimmung in Deutschland breit. "Eine solche Verschlechterung der Stimmung haben wir nicht erwartet", sagt BEE-Geschäftsführer Harald Uphoff. "Die Unternehmen glauben einfach nicht, dass es in Deutschland einen Durchmarsch der erneuerbaren Energien geben wird."

Anzeige

Laut BEE fehlt es vor allem an den richtigen politischen Anreizen. Seit Monaten steckt etwa eine Initiative im Vermittlungsausschuss zwischen Bundesländern und Bundesregierung fest. Sie sieht vor, dass Hausbesitzer die Möglichkeit erhalten, Investitionen in bessere Dämmungen und effizientere Heizungen steuerlich absetzen können. Weil die Bundesländer aber Steuerausfälle fürchten, kommt es zu keiner Einigung. Auch die ursprünglichen – inzwischen gescheiterten – Pläne der Bundesregierung, bei der jüngsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes eine Möglichkeit einzubauen, automatisch die Ökostromförderung zu kürzen, haben die Firmen verunsichert. "Das Gefühl, dass die Politik verlässliche und stabile Rahmenbedingungen will, wird nicht bestätigt", so Uphoff.

Zum zweiten Mal hat der BEE in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen EuPD die Zahlen veröffentlicht. Der Erneuerbare Energien-Investitionsklimaindex , der sich an den bekannten ifo-Geschäftsklimaindex anlehnt, zeigt, dass sich nicht nur die Stimmung im vergangenen Jahr bei Herstellern, Finanzierern und Projektierern enorm verschlechtert hat. Auch der Ausblick ist mau: Bis 2014 rechnen die befragten Firmen mit keiner Verbesserung der Lage.

Deutsche Solarbranche in der Krise

Vor allem die Solarbranche ist gebeutelt. Im vergangenen Jahr hat die Hälfte aller Solaranlagenhersteller in Deutschland ihre Investitionen um mehr als 15 Prozent gekürzt. Dieser Trend wird sich in diesem Jahr noch verschärfen, da die Bundesregierung Anfang des Jahres die millliardenschweren Vergütungen für Solarstrom erneut zusammengestrichen hat. Vor Kurzem musste Q-Cells Insolvenz beantragen, erst Anfang der Woche gab First Solar den Rückzug aus Deutschland bekannt. "Die Hersteller von Solaranlagen werden sich in Deutschland kaum halten können", sagt Uphoff. "Es gibt Überkapazitäten im Markt. Alle gucken, wer am längsten durchhält." Nur die Zulieferer der Branche, also Siliziumverarbeiter oder Maschinenproduzenten, zeigen sich noch verhalten optimistisch. Im vergangenen Jahr steigerte mehr als die Hälfte dieser Firmen ihre Investitionen. 

Während der deutsche Greentech-Markt lahmt, versuchen sich ausländische Firmen zu etablieren. Das bemerkt auch die weltweit wichtigste Industriemesse, die Hannover Messe. Sie startet kommende Woche. Partnerland ist China . Die Erneuerbaren Energien gelten auf der Messe als Wachstumstreiber, die Zahl der Aussteller in diesem Bereich ist um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Organisatoren erwarten allein rund 120 chinesische Unternehmen aus dem Energiesektor, darunter zahlreiche Solarproduzenten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 33. warum?

    siehe artikel
    schlechte stimmung erzeugt zurückgehende investitionen erzeugen schlechte stimmung...
    erinnern sie sich(aus dem geschichtsbuch) an den bankenkrash der zur depression wurde?
    währen nicht alle zur bank gerannt um ihr geld abzuholen währen diese nicht pleite gegangen und die leute hätten ihr geld nicht verloren(und die kreditabhängigen unternehmen währen nicht pleite gegangen etc)
    aber
    auf dem geldmarkt funktioniert das immernoch so
    (siehe komentarseite 1 - aufrufe nicht in solar zu investieren weil die investitionen zurückgehen)
    und niemand kann von oma krause verlangen das sie ignoriert was die meute heult
    zum bär muss man geboren sein

    Antwort auf "Innovation"
  2. Die Güternachfrage ist subventionsgetrieben, die (nicht zuletzt infolge ihrer starken Lobby) staatsseitig gehätschelten Anbieter scheinen ein Problem mit der internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu haben, und jetzt kommen noch, weil das Subventionspulver ausgeht, Überkapazitäten am nationalen Markt hinzu. Das ist ein logischer Zusammenhang.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die überkapazität ist im internationalen markt zu verorten
    und auch die chinesischen firmen haben probleme,nur das sie eine staatliche solvenzgarantie haben,man produziert halt lieber auf halde als gar nicht

  3. die überkapazität ist im internationalen markt zu verorten
    und auch die chinesischen firmen haben probleme,nur das sie eine staatliche solvenzgarantie haben,man produziert halt lieber auf halde als gar nicht

    Antwort auf "Passt zusammen"
  4. ...aber das spielt keine Rolle. ;) Ich verfolge den naiven Grundsatz Ideen nicht primär danach zu bewerten woher sie kommen. Deswegen finde ich Ihren Einwand auch nicht überzeugend, denn er ignoriert die wesentlichen Fakten. Kann ja sein, dass diese Bundesregierung nur Glück hat und Andere einen noch. Das ändert aber nichts daran, dass die Branche insgesamt mehr verkauft als je zuvor. Wenn die deutschen Hersteller dann in diesen Zeiten eingehen, kann dies nüchtern betrachtet, nicht daran liegen, dass aufgrund mangelnder Subventionen zu wenig Absatzmöglichkeiten da sind. Außerdem finde ich es schon ziemlich verwegen, wenn eine Lobbygruppe die mit aktuell 7 Mrd. € schon seit Jahren von mehr als der Hälfte aller Fördermittel für die EE profitiert, sich die eigene Misere am mangelnden monetären Unterstützungswillen des Staates festmacht. Insbesondere da sie selbst nach ihren eigenen Zahlen gerade mal 3% zum Strommix beiträgt aber für dafür schon insgesamt über 80 Mrd. € Subventionen erhalten hat. Dazu gibts noch Einspeisevorrang und garantierte Vergütung auf Kosten der Stromkunden. Ich weiß nicht wie Sie das sehen aber mir scheint das nicht gerade ein exzellentes Geschäft für unsere Gesellschaft zu sein. Allerdings liegt man mit einem derart fragwürdigen Preis-/Leistungsverhältnis tatsächlich noch über den Erwartungen die Trittin damals für dieses Jahr prognostiziert hat. Wie viel Geld würden Sie aus dem Bundeshauhsalt für welchen Strommixanteil zur Verfügung stellen?

  5. "Kann ja sein, dass diese Bundesregierung nur Glück hat und Andere einen noch..." sollte so enden:

    "...stärkeren Ausbau organisiert hätten." ;)

  6. sonst könnten sie nicht für ein einziges Windrad einen Pachtpreis für den Baugrund von bis zu 100.000 € (In Worten: Einhunderttausend), wohlgemerkt pro Jahr!! bezahlen. Und die Investoren profitieren auch noch ganz gut. Hier läuft irgendetwas gewaltig daneben, oder doch eher in die Taschen einiger weniger. Und wer bezahlt das alles? Der Verbraucher über den EEG-Aufschlag. Man könnte so ein Windrad auch als gewaltige Geld-Umverteilungsmaschine bezeichnen. Zudem verschafft dieses Windrad auch noch manch grüner Seele ein gutes Klima-Gewissen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Bundesregierung | Atomausstieg | Biokraftstoff | Energie | Heizung | Insolvenz
Service