InternetunternehmenFacebook übernimmt Fotodienst Instagram für eine Milliarde Dollar

Kurz vor seinem geplanten Börsengang übernimmt das soziale Netzwerk Facebook den Fotodienst Instagram. Gemeinsam wollen die Unternehmen neue Funktionen entwickeln. von dpa

Die Fanseite von Instagram auf Facebook: Das soziale Netzwerk hat den Fotodienst nun gekauft.

Die Fanseite von Instagram auf Facebook: Das soziale Netzwerk hat den Fotodienst nun gekauft.  |  © Justin Sullivan/Getty Images

Facebook hat für etwa 1 Milliarde Dollar (760 Millionen Euro) den Fotodienst Instagram gekauft. "Wir können nun noch enger mit dem Instagram-Team zusammenarbeiten", schrieb der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in seinem Facebook-Profil. Der Instagram-Zukauf soll noch in diesem Quartal abgeschlossen werden.

Über Instagram lassen sich mit dem Smartphone geschossene Fotos im Freundes- oder Bekanntenkreis austauschen. Das Unternehmen kooperiert dabei neben Facebook auch mit Twitter oder Tumblr. "Instagram wird bestehen bleiben", versprach Mitgründer und Chef Kevin Systrom im Firmenblog . Gemeinsam mit Facebook sollen aber neue Funktionen entwickelt werden. Details dazu ließ Systrom aber offen.

Anzeige

Zuckerberg schrieb in seinem Eintrag, dass es das erste Mal für Facebook sei, ein Produkt und ein Unternehmen zu kaufen, die derart viele Nutzer haben. "Wir planen nicht viele weitere solcher Käufe, wenn überhaupt welche." Man wolle Instagram unabhängig ausbauen und wachsen sehen. "Millionen von Menschen lieben die Instagram-App", schreibt Zuckerberg, "unser Ziel ist es, diese Anwendung und die Marke noch mehr Menschen näher zu bringen."

Facebook stemmt den Zukauf mit einer Mischung aus Bargeld und eigenen Aktien. Das soziale Netzwerk treibt seit Wochen seinen Börsengang voran , der für Mai oder Frühsommer erwartet wird. Mit Einnahmen von aktuell anvisierten fünf Milliarden Dollar würde es der bislang größte einer Internetfirma in der Geschichte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • nike11
    • 09. April 2012 20:38 Uhr

    Ist man vor dieser Krake eigentlich noch irgendwo sicher?? Ich fasse es nicht. Wie konnte IG das mitmachen ..

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • anthri
    • 09. April 2012 21:34 Uhr

    falsche Frage: Wieso sind so viel bei Facebook!

    Bei 1 Milliarde würde ich auch ohne zu zögern verkaufen!

    • anthri
    • 09. April 2012 21:34 Uhr

    falsche Frage: Wieso sind so viel bei Facebook!

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Verdammt .."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    weil niemand den Kids erzählt hat, dass Facebook nicht das Internet ist.

    • aadam
    • 09. April 2012 21:47 Uhr

    ich bin 6 mal bei Facebook und nicht einmal mit meine echten Daten - womit ich die füttere, das dürfen die ruhig sammeln.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • anthri
    • 09. April 2012 22:05 Uhr

    machen das die anderen 500 Millionen auch?

    • negve
    • 09. April 2012 23:02 Uhr

    Darf ich nachfragen für was 6 Accounts gebraucht werden? Alle mit Phantasienamen oder fremden Namen geschmückt? Ich kann es mir leider denken.

    Deine Zeit hätte ich gerne! Was bezweckst du damit? Wäre es denn nicht sinnvoller, wenn Du eh nur Datenschrott für Facebook produzierst, dich dort erst gar nicht anmeldest??? Oder wird das eine Facebook Studie?

    MfG

  1. Bei 1 Milliarde würde ich auch ohne zu zögern verkaufen!

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Verdammt .."
    • anthri
    • 09. April 2012 22:05 Uhr

    machen das die anderen 500 Millionen auch?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "so viele?"
  2. weil niemand den Kids erzählt hat, dass Facebook nicht das Internet ist.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Datenkrake "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 15thMD
    • 10. April 2012 1:15 Uhr

    Sind das Ihrer Meinung nach nur Kinder? Wow. Das ist naiv.

    • negve
    • 09. April 2012 23:02 Uhr
    7. @aadam

    Darf ich nachfragen für was 6 Accounts gebraucht werden? Alle mit Phantasienamen oder fremden Namen geschmückt? Ich kann es mir leider denken.

    Antwort auf "so viele?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • aadam
    • 09. April 2012 23:06 Uhr

    ... ist ein gefährlicher Ort :-(

    • anthri
    • 09. April 2012 23:27 Uhr

    das ist doch einfach: 6 Freundin, 6 Accounts!

    • aadam
    • 09. April 2012 23:06 Uhr

    ... ist ein gefährlicher Ort :-(

    Antwort auf "@aadam"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Dollar | Börsengang | Facebook | Smartphone | Twitter | Aktie
Service