QuartalsberichtMicrosoft verzeichnet ersten Verlust seit 1986

Der weltgrößte Software-Konzern hat sich mit einer Übernahme verkalkuliert. In der Quartalsbilanz steht deshalb jetzt ein Minus von 500 Millionen Dollar. von dpa

Microsoft-Chef Steve Ballmer

Microsoft-Chef Steve Ballmer  |  © Joe Klamar/AFP/GettyImages

Microsoft hat erstmals seit seinem Börsengang im Jahr 1986 einen Quartalsverlust eingefahren. Das Minus im vierten Geschäftsquartal summierte sich auf 492 Millionen Dollar (400 Millionen Euro), teilte der weltgrößte Software-Konzern mit. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte Microsoft noch einen Gewinn von 5,9 Milliarden Dollar verzeichnet.

Grund ist die Übernahme der Onlinewerbefirma Aquantive vor fünf Jahren. Mit diesem Zukauf wollte Microsoft eigentlich den Abstand zum Rivalen Google verringern, der kurz zuvor den Werbespezialisten DoubleClick übernommen hatte. Doch während bei Google die Werbemilliarden flossen, tröpfelten die Einnahmen bei Microsoft nur. Der Windows-Konzern schrieb nun fast den gesamten damaligen Kaufpreis von 6,3 Milliarden Dollar ab.

Anzeige

Microsoft hatte diese Abschreibung schon Anfang des Monats angekündigt . Entsprechend vorgewarnt waren die Anleger. Sie hatten sogar mit einem noch heftigeren Verlust gerechnet. Der Umsatz in dem Ende Juni beendeten Geschäftsquartal stieg um 3,9 Prozent auf 18,06 Milliarden Dollar (14,7 Milliarden Euro). Nachbörslich stieg die Aktie so um gut zwei Prozent.

Schwierigkeiten im Onlinegeschäft

Das Onlinegeschäft ist eine Dauerbaustelle, mit der Microsoft über die Jahre viele Milliarden verloren hat. In dem nun abgeschlossenen gesamten Geschäftsjahr addierte sich das operative Minus der Sparte zusammen mit der Abschreibung auf 8,1 Milliarden Dollar. Schon im Jahr davor hatte der Konzern hier 2,7 Milliarden Dollar verloren.

Geld verdient Microsoft weiterhin vor allem mit dem PC-Betriebssystem Windows und den Office-Büroprogrammen . Windows steuerte im gesamten Geschäftsjahr einen operativen Gewinn von 11,46 Milliarden bei, die Business-Sparte sogar 15,7 Milliarden Dollar. Im gesamten Jahr stieg der Umsatz um 5,4 Prozent auf den Bestwert von 73,7 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn fiel um gut ein Viertel auf 16,98 Milliarden Dollar.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Eigentlich ein Wunder, dass das erst jetzt passiert. Da hat man der Welt zwei Jahrzehnte lang mittelmäßige, geschmacklose Produkte beschert. Jetzt tritt der schleichende Niedergang ein. Niemand braucht Microsoft heutzutage noch.

    Eine Leserempfehlung
    • 2eco
    • 20. Juli 2012 11:46 Uhr
    2. [...]

    "1. Say hello to Nokia!
    Eigentlich ein Wunder, dass das erst jetzt passiert. Da hat man der Welt zwei Jahrzehnte lang mittelmäßige, geschmacklose Produkte beschert. Jetzt tritt der schleichende Niedergang ein. Niemand braucht Microsoft heutzutage noch."

    [...]

    Also weil MS so überflüssig ist und niemad die Produkte braucht erzielen Sie einen Rekordumsatz (73,7 Mrd. $ + 5,4)?
    Ich glaube es ist vollkommen überflüssig und sinnlos zu versuchen, Ihnen den Grund für den Verlust und den Sinn von Abschreibungen zu erklären.

    Also wenn es so weitergeht...

    Gekürzt. Bitte äußern Sie Kritik respektvoll. Danke, die Redaktion/mk

    • WmdE
    • 20. Juli 2012 12:51 Uhr

    Mal sehen wie es aussehen wird, wenn Vista 2.0 erscheint.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Microsoft | Google | Verlust | Abschreibung | Aktie | Börsengang
Service