Siemens : Überforderter Windstrom-Pionier auf See

Siemens hat zu hoch gepokert: Der Bau von Offshore-Umspannwerken ist kompliziert und teurer als gedacht. Die Probleme des Konzerns bringen die Branche in Not.
Offshore-Windrad © Siemens

Wie schnell und wechselhaft das Geschäft mit Offshore-Wind sein kann, bewies in der vergangenen Woche der Technologiekonzern Siemens.  Da gab das Unternehmen den Verkauf von 300 Offshore-Windturbinen mit einer Leistung von 1.800 Megawatt an den Energieversorger Dong bekannt. Das dänische Unternehmen will mit den Windrädern einen Park vor der britischen Küste bauen. Auf 2,5 Milliarden Euro schätzt die Branche den Kaufpreis.

Das Milliardengeschäft kam für Siemens gerade rechtzeitig. Denn in einer anderen Unternehmenssparte sieht es derzeit düster aus. Siemens baut Umspannwerke auf hoher See – und fährt dort Millionenverluste ein. Rund eine halbe Milliarde Euro musste das Unternehmen bereits abschreiben , weil sich der Bau der riesigen Plattformen verzögert. Aussicht auf Besserung gibt es nicht. Die kommenden zwei Jahre würden in dem Geschäft kein Spaß, kündigte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser am Donnerstag während der Präsentation der aktuellen Quartalszahlen an.

Die Verluste bei den maritimen Stromsteckern treffen nicht nur Siemens, sondern die gesamte Offshore-Windbranche. Vier von insgesamt acht Offshore-Stromplattformen, die in der Nordsee gebaut werden oder geplant sind, will Siemens liefern. Zwei Projekte davon sind aber schon jetzt mindestens anderthalb Jahre in Verzug.

Die Energiewende auf See verzögert sich

Das hat Folgen für die Energiewende auf See. Ohne Umspannwerk kann der Stromnetzbetreiber Tennet den Windparkbetreibern nicht garantieren, die Windräder pünktlich an das Netz anzuschließen. Die Betreiber wiederum brauchen die Zusagen zum Netzanschluss, um selbst wiederum Komponenten zu ordern.

So entsteht ein Rattenschwanz. Siemens' Probleme sind so am Ende auch die Problem etwa von RWE Innogy. Die RWE-Sparte wartet seit Monaten auf den Anschluss des Windparks Nordsee-Ost. Siemens sei das Nadelöhr, heißt es bei RWE Innogy.

"Offshore-Windparks können ein Schutzraum für Fische sein"

In der Branche ist man sich einig, dass Siemens wohl zu hoch gepokert hat, als der Konzern die Zuschläge für die vier Umspannplattformen ergatterte. Fast jeder Schritt ist seither für das Unternehmen Neuland. Siemens baut erstmals auf hoher See Umspannwerke für Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ). An Land ist das nichts Neues, 100 Kilometer vor der Küste aber sehr wohl. Die Plattformen sind bis zu sieben Decks hoch. Eine von ihnen wiegt allein 15.000 Tonnen – so viel wie 25 voll beladene und getankte Airbus 380.

Jede dieser Plattformen, die inklusive Seekabel mehr als eine Milliarde Euro kosten kann, ist bislang eine Einzelanfertigung. Ein Sondermodell Energiewende sozusagen. Standards und Vorgaben gibt es nicht, diese musste sich Siemens zusammen mit den Genehmigungsbehörden erarbeiten. Gelten Vorschriften aus der Offshore-Öl- und Gasbranche oder doch eher aus dem Schiffsbau? Sollen alle auf die gleiche Kapazität ausgelegt sein oder nicht? Wegen des schlechten Wetters kann Siemens nur zwischen Mai und September die Anlagen bauen, auch das erschwert die Planungen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

25 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Eine Stromplattform

kostet also ca. 1 Mrd. Euronen.
Für lächerliche 50 bis 100 Megawatt Anschlussleistung.
Dazu kommen noch die teuren Windräder und das teure Kabel. Hmmm.
Was kostet doch ein Kohlekraftwerk bei einer Leistung von 1 Gigawatt ?
Könnte es sein, dass hier eine Fehlentwicklung vorgenommen wird ?
In Dänemark, Umwelt hin oder her, stehen die Windmühlen in Küstennähe und sind daher sehr viel einfacher an das Netz anzuschliessen.
Da hört das Wattenmeer aber ganz offensichtlich schlagartig an der Grenze auf ?

Überhastet

Mit einem Bruchteil der Kosten hätte man erst Pilotanlagen bauen können. Die nächste Generation wäre dann technisch und wirtschaftlich ausgereift. Selbiges geht für Stromspeicher ohne die Windenergie ausschließlich zusammen mit Kohle funktioniert.

Aber dafür müsste man Atomkraftwerke eben noch 10-15 Jahre laufen lassen statt Kohle- und Gaskraftwerke sprießen zu lassen. CO2-Ausstoß lässt grüßen.

Aber Kohlendioxid kann man ja auf Ewigkeiten unterirdisch einlagern (ach ja, auch noch nicht ausgereift. Ein giftiges Gas dass nicht einmal natürlich abgebaut wird lässt sich bestimmt sicherer einlagern als verglaste Feststoffe die auch noch von selbst zerfallen.

Da spricht der Experte

"Ein giftiges Gas..."

CO2 ist nicht giftig.

"...dass nicht einmal natürlich abgebaut wird..."

Wo waren Sie, als in der Schule die Photosynthese erklärt wurde?

"...lässt sich bestimmt sicherer einlagern als verglaste Feststoffe die auch noch von selbst zerfallen."

Wie problemlos das Einlagern funktioniert, sehen wir gerade in der Asse. Immerhin, mit dem von selbst zerfallen haben Sie recht, DAS funktioniert tatsächlich einwandfrei - über ein paar Jahrtausende hinweg, damit man die dabei entstehende Strahlung auch lange genießen kann.

oh je

Zum Thema Experte: immerhin ein abgeschlossenes Chemie und ein fast abgeschlossenes Biologiestudium in Schweden.

CO2-Abbau: Photosynthese kommt nicht unterirdisch vor, hier soll es aber eingelagert werden soll.
Abgesehen davon ist die Bindung von CO2 in Pflanzen in der Natur vorübergehend, durch Verroten wird dieses wieder freigesetzt. Nur ein kleiner Teil wird durch Verkohlung bzw. als Öl langfristig gebunden (und das geht SEHR langsam).

Giftig oder nicht... hm, folgendes Szenario: CO2 unter Druck unterirdisch eingelagert, es kommt zu einem mittelstarken Erdbeben das natürlich niemand in Norddeutschland erwartet hat. Es gibt 2 Tote denen das Dach auf den Kopf gefallen ist. Dummerweise ist der Rest des Dorfes erstickt. Auf die Dosis kommt es an.

Dazu kommt noch der Begriff "Umweltgift", genauer "Klimagift"

Mit einem haben sie absolut recht: der Zerfall dauert seine Zeit, nur deswegen haben wir überhaupt in den uns zugänglichen Erdschichten genügend Material. Es ist dem Zerfall ob er in der Asse, über der Erde oder in der ursprünglichen Gesteinsschicht passiert - ganz natürlich.