Maps-Blamage : Apple-Chef feuert zwei Manager

Tim Cook baut die Chefetage von Apple um: Design-Chef Jony Ive bekommt mehr Macht, Scott Forstall verlässt das Unternehmen nach dem Debakel um den Kartendienst Maps.
Jony Ive (Archivbild) © Andrew Cowie/AFP/GettyImages

Apples Design-Chef Jony Ive hat im Zuge eines Umbaus der Apple-Führungsspitze einen deutlich größeren Einflussbereich erhalten. Ive soll zusätzlich zur Design-Verantwortung konzernweit für das Human Interface zuständig sein, also für die Gestaltung der Software.

Software-Chef Scott Forstall muss im Zuge des Debakels mit dem Kartendienst Maps und der Kritik an der Sprachsteuerung Siri seinen Posten räumen. Auch der Chef der Apple Stores, John Browett, muss gehen, wie das Unternehmen mitteilte. Browett hatte erst Anfang des Jahres seinen Job angetreten, aber schon bald die Mitarbeiter in den Apple-Läden mit der Ankündigung von Stellenstreichungen gegen sich aufgebracht. Konzernchef Tim Cook unternimmt mit den Personaländerungen den größten Managementumbau bei Apple seit zehn Jahren.

Der Brite Ive ist seit 15 Jahren verantwortlich für das Design der Apple-Geräte. Im Unternehmen kommt ihm eine Sonderrolle zu: "Niemand kann ihm reinreden. Das habe ich so eingerichtet", sagte Apple-Gründer Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson. Zwischen Ive und Forstall soll es in den vergangenen Jahren immer wieder Spannungen gegeben haben. Forstall verantwortete mit iOS die Software-Plattform für die beiden wichtigsten Apple-Geräte iPhone und iPad. Ihm wurden Ambitionen auf den Chefposten nachgesagt.

Zerwürfnis zwischen Cook und Forstalls

Mit dem Führungsumbau solle die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Hardware, Software und Dienste verbessert werden, teilte Apple mit. Die Aufgaben Forstalls, der 2013 geht, werden zwischen mehreren Managern aufgeteilt. So wird der Chef der Online-Plattform iTunes , Eddy Cue, die Verantwortung für die Kartendienste und Siri übernehmen.

Die eigenen Karten für iPhone und iPad, auf die Apple im Herbst mit dem Marktstart des iPhone 5 umstieg, hatten Kritik der Nutzer ausgelöst, weil sie zu fehlerhaft und ungenau sind. Forstall trug als iOS-Chef auch die Verantwortung für den Kartendienst. Er lehnte es ab, sich für die Blamage öffentlich zu entschuldigen, berichtet die New York Times , er habe die Probleme für übertrieben gehalten. Letztlich unterschrieb Tim Cook die öffentliche Entschuldigung. Das soll zum Zerwürfnis geführt haben.

Betriebssysteme für mobile Geräte und Computer werden zusammengelegt

Apple legt nun die Verantwortung für seine beiden Betriebssysteme, iOS für mobile Geräte und OS X für die Mac-Computer, zusammen. Der bisherige OS-X-Chef Craig Federighi wird auch iOS übernehmen. Die Mac-Software hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Anleihen aus der verwandten mobilen Version bekommen, auch weil iPhone und iPad mehr Nutzer als die Macs haben.

Hardware-Chef Bob Mansfield, der eigentlich Apple verlassen wollte und von Cook zum Bleiben überredet wurde, leitet künftig eine neugegründete Technologie-Sparte, die für Mobilfunk-Technik und Chip-Entwicklung zuständig sein wird. Nach einem Nachfolger für Browett werde bereits gesucht, bis dahin werde Cook selbst die Führung übernehmen, hieß es.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Dafür gibt es ja Überschriften...

Es gibt einen einfachen Trick beim Lesen von Zeitungen oder Websites: Man liest ganz einfach die Überschrift, die in diesem Fall nur eine einzige Zeile ist, und kann sofort sehen, dass der betreffende Artikel nicht von Interesse für einen persönlich ist.
Die betreffende Überschrift steht ja in diesem Fall vollkommen zutreffend für den Inhalt.

Für andere Leute aber vielleicht schon. So hat jeder seine persönlichen Interessen.

Dieser Spruch...

ist schlicht und einfach abgegriffen und vollkommen fehl am Platz. Mittlerweile findet sich pro Artikel mindestens ein solcher Kommentar. Und lustigerweise nötigt Sie ja keiner diesen Artikel zu lesen, in der Headline war ja eindeutig ersichtlich um was es geht...

Zum Thema an sich, ich bin ja gespannt wie sich die Apple Produkte weiterentickeln werden. Speziell bei der Karten App ist es jetzt interessant zu verfolgen ob und wie schnell sie dieses Problem beseitigen werden.

Antwort auf Microsoft?

Vielleicht interpretiere ich auch wenig zuviel hinein, aber wenn Apple beide Betriebssysteme zusammenlegt, klingt das für mich, wie eine Antwort auf das neue Windows 8 und Windows Phone 8. Beide Betriebssysteme sind ja nun sehr stark miteinander vernetzt und bauen aufeinander auf. Ich denke, dass Apple das selbe mit seinen beiden OS' vorhaben könnte. Die Ressourcen sind ja da und wenn man beides in einem Ressort bündelt, wäre es nahe-liegend, dass beide auch stärker aufeinander abgestimmt werden.

Danke fuer die Meldung!

Den Impact dieser Aenderung werden vermutlich hunderte Millionen Menschen erfahren.

iOS und OS X werden in Zukunft zuammen gemanaged?
Das sagt einiges ueber die Zukunft von OS X aus.

Ive nimmt allgemeine Verantwortung fuer software human interfaces? Das heisst vll, genau so schoene software zu bekommen, wie hardware. Mal sehen, wann man einen Unterschied bemerkt!

Eine extra Technology Sparte: Insofern interessant, als dass es zeigt, wie tiefgreifend Apple selbst die eigene Hardware bis ins Detail mitentwickelt.