TarifstreitLufthansa einigt sich mit Flugbegleitern

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist beendet: Die Schlichtung zwischen der Fluglinie und der Gewerkschaft Ufo hatte Erfolg. von dpa

Im monatelangen Tarifkonflikt der Lufthansa-Flugbegleiter gibt es eine Einigung. Die Schlichtung sei erfolgreich gewesen, hieß es aus Verhandlungskreisen. Damit sind erneute Streiks vom Tisch. Über Einzelheiten der Einigung wurde zunächst nichts bekannt.

Am Dienstag wollen Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo die Empfehlung des Schlichters Bert Rürup vorstellen. Endgültig ist die Einigung aber noch nicht: Die Ufo-Mitglieder müssen das Papier in einer Urabstimmung annehmen.

Anzeige

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) verlangte fünf Prozent mehr Geld. Lufthansa hat bei einer längeren Laufzeit und längeren Arbeitszeiten 3,5 Prozent angeboten. Außerdem will das Unternehmen die Gehaltsstufen abflachen. In den Verhandlungen ging es um Tarifverträge für etwa 18.000 Flugbegleiter der Lufthansa.

Dem Vernehmen nach hat der ehemalige Wirtschaftsweise Rürup Vorschläge entwickelt, die über den strittigen Vergütungstarifvertrag hinausgehen. Für den aus Sicht der Airline notwendigen Personalabbau in der Kabine hat Rürup offenbar nun von beiden Seiten akzeptierte Lösungen vorgeschlagen; ebenso für die von Lufthansa beabsichtigte Verlagerung von 30 Maschinen samt Personal zur tariflich günstigeren Tochter Germanwings .

Im August und September hatten die Stewards und Stewardessen bei ihrem ersten Streik in der Lufthansa-Geschichte in drei Wellen mehr als 1.000 Flüge ausfallen lassen. Das Unternehmen bezifferte den Schaden auf 33 Millionen Euro.
 

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sc
    • Schlagworte Lufthansa | Bert Rürup | Airline | Arbeitszeit | Euro | Personal
    Service