RusslandRosneft wird der größte Ölkonzern der Welt

Die russische Regierung hat eingelenkt: Der staatliche Ölkonzern darf das Unternehmen TNK-BP aufkaufen. Damit steigt Rosneft zum weltweit größten Ölkonzern auf. von 

Die russische Regierung hat ihre Zustimmung erteilt – damit dürfte dem Rosneft-Deal nichts mehr im Weg stehen: Der staatliche Ölriese wird das Unternehmen TNK-BP übernehmen und zum größten börsennotierten Ölkonzern der Welt aufsteigen, berichten russische Medien unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Konditionen für das Geschäft wurden bereits im Oktober ausgehandelt: Rosneft wird das Gemeinschaftsunternehmen des britischen Ölkonzerns BP und des russischen AAR Consortiums zu hundert Prozent aufkaufen. Insgesamt hat das Geschäft einen Wert von rund 55 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro). Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch sagte, die Regierung habe alle Punkte des Übernahmeplans akzeptiert.

Anzeige

Innerhalb Russlands wird Rosneft mächtiger als der ebenfalls staatsnahe Gazprom-Konzern. International verdrängt der Konzern Exxon Mobil von der Spitze.

Die Übernahme soll innerhalb der nächsten sechs Monate vollzogen werden. Danach wird Rosneft bis zu vier Millionen Barrel Öl pro Tag produzieren können.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte sich persönlich für das Geschäft eingesetzt. Er strebt eine Rückverstaatlichung der Ölindustrie an und pflegt enge Kontakte dorthin: An der Spitze Rosnefts sitzt sein langjähriger Vertrauter Igor Setschin . Dieser hatte 2003 geholfen, den Jukos-Konzern von Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski zu zerschlagen. Gleichzeitig begann der Aufstieg Rosnefts, das einen Großteil des Jukos-Konzerns übernahm.

Staatliche Kontrolle über Ölproduktion wächst

Chodorkowski sitzt bis heute in Haft. Ihm werden unter anderem Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Dennoch meldet sich Russlands berühmtester Inhaftierter regelmäßig aus seiner Zelle zu Wort. Auch den Rosneft-Deal hat der ehemalige Ölmagnat im Vorfeld kritisiert: Mit der Übernahme von TNK-BP führe Präsident Putin das Land in den Staatskapitalismus, sagte Chodorkowski in einem Interview mit dem Magazin Forbes .

Mit der Übernahme von TNK-BP gewinnt der russische Staat weiter an Einfluss. Er kontrolliert nun 40 Prozent der Ölfördermenge des Landes.

 

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, sk
    • Schlagworte Russland | Wladimir Putin | Michail Chodorkowski | Medien | Betrug | Exxon Mobil
    Service