SmartphonesBlackberry-Hersteller verliert Nasdaq-Notierung

Einst war Research in Motion mit dem Blackberry Marktführer. Die goldenen Zeiten sind vorbei. Nun hat der Nasdaq-Betreiber den Konzern aus dem Index gestrichen. von afp

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) wird künftig nicht mehr im US-Börsenindex Nasdaq geführt. Die kanadische Firma sei bei der jährlichen Überprüfung der bei der Technologiebörse gelisteten Konzerne gestrichen worden, teilte der Nasdaq-Betreiber mit.

Auch neun weitere Unternehmen würden ab Montag nicht mehr geführt. Stattdessen werden mehrere neue Firmen aufgenommen, darunter der Halbleiterhersteller Analog Devices und VeriSign, eine Firma für Internet-Infrastruktur.

Anzeige

Die Blackberrys von RIM waren lange Zeit Vorreiter auf dem Markt der Smartphones. Vor allem aus Sicherheitsgründen bevorzugten das US-Militär und die Geheimdienstbehörden lange Zeit die Mobiltelefone des kanadischen Herstellers.

Blackberry 10 soll RIM aus der Krise helfen

Zuletzt hatte RIM gegenüber anderen Smartphone-Herstellern wie Apple und Samsung rapide an Marktanteilen verloren. In den ersten drei Monaten des im März begonnenen Geschäftsjahres 2012/2013 musste RIM einen Verlust von 518 Millionen Dollar melden. Der Aktienkurs des Unternehmens war seit Februar um mehr als die Hälfte gefallen, hatte sich zuletzt aber wieder etwas erholt .

Bis Ende des Fiskaljahres 2013 arbeitet RIM an einem Umbauprogramm, um den Konzern aus der Krise zu führen. Etwa 5.000 Stellen wurden bereits gestrichen . RIM setzt seine Hoffnungen nun vor allem auf das Blackberry 10. Es ist das erste Handy einer neuen Generation mit überarbeitetem Betriebssystem. Am 30. Januar 2013 soll es vorgestellt werden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • 15thMD
    • 16. Dezember 2012 23:24 Uhr

    Wenn man Daten von Kunden an alle möglichen mittelmäßig demokratische Regime gibt, dann sehe ich keinen Grund ein von Modellen und Software her unterlegenes und dazu sehr teures Mobiltelefon zu kaufen.
    Eigentlich bin ich ein Freund von Blackberry, aber wenn sie keinen Vorteil mehr gegenüber einem iPhones etc. haben, warum sollte ich mir dann eines zulegen?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, nf
  • Schlagworte Apple | Blackberry | Nasdaq | Samsung | Smartphone | US-Militär
Service