Kostenanstieg : Wird Stuttgart 21 die Bahnfahrkarten verteuern?

Höhere Ticketpreise? Reduzierung oder Streichung anderer Verkehrsprojekte? Wer zahlt den Mehrpreis für S21? Das rot-grüne Lager nimmt Minister Ramsauer ins Kreuzverhör.

Unter dem enormen Kostenanstieg beim Bahnprojekt Stuttgart 21 werden aus Sicht von SPD und Grünen die Kunden und Schienenprojekte in ganz Deutschland leiden. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) rechnet damit, dass die Bahn die Mehrkosten über Umwege beim Kunden wieder einholt.

Die Kostensteigerung werde sich zwar nicht direkt auf die Fahrpreise niederschlagen, die Infrastruktur-Unternehmen der Bahn könnten aber anschließend höhere Trassen- und Stationspreise von den Ländern verlangen, sagte Hermann. Diese könnten aus Geldmangel nicht mehr so viele Züge im Nahverkehr bereitstellen. Am Ende hätten die Reisenden das Nachsehen.

Die SPD im Bundestag will wegen der Mehrkosten in Milliardenhöhe Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ( CSU ) bei einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses ins Kreuzverhör nehmen. Nach Angaben aus der SPD-Fraktion steigen die Mehrkosten für das Projekt auf bis zu zwei Milliarden Euro. Die Bahn spricht von 1,1 Milliarden Euro.

"Kunde darf nicht zur Kasse gebeten werden"

Wenn das Projekt derartig teuer werde, "dann fehlt das Geld für den barrierefreien Ausbau, für Lärmschutz und für mehr Güterverkehr auf der Schiene in ganz Deutschland", sagte SPD-Fraktionsvize Florian Pronold . Verkehrsminister Ramsauer dürfe sich nicht aus der Verantwortung stehlen und müsse den Abgeordneten gegenüber Stellung beziehen.

Die Sondersitzung des Verkehrsausschusses ist für Freitagmorgen angesetzt. Nach Angaben des Ausschuss-Sekretariats ist noch unklar, ob Ramsauer persönlich zu der Sondersitzung erscheint.

Ramsauer hatte die Bahn bereits davor gewarnt, die zusätzlichen Kosten auf Reisende abzuwälzen. "Die Mehrkosten dürfen sich nicht auf die Fahrpreise auswirken, der Kunde darf dafür nicht zur Kasse gebeten werden", sagte er der Bild -Zeitung.

Die Bahn hatte am Mittwoch eine Kostensteigerung von 1,1 Milliarden auf nun 5,6 Milliarden Euro eingeräumt. Beim Umbau des Hauptbahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation und die Anbindung an die Schnellbahnstrecke Richtung Ulm gebe es zudem Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

86 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren

Da sind die Zusatzkosten schon drin.

Sie wissen schon, eine Treppe kostet nur im Kostenvoranschlag 1 Euro. Jetzt wo der Steuerzahler dafür aufkommen wir sind es nicht 60.000 tausend sondern 100 Tausend. :D

Mein Alter Chef meinte: Ärger dich nicht das alles mehr kostet, Bezahle dafür das du mit Verdienst.

Ich bin kein Genie und habe etwas gebraucht um wirklich zu verstehen was er damit meinte. Aber immer wenn ich mich aufrege (S21) erinnere ich mich daran und hoffe das die Verbrecher nicht zu Gierig werden.

je teurer S21, um so mehr verdienen manche Leute dran

"Mein Alter Chef meinte: Ärger dich nicht das alles mehr kostet, Bezahle dafür das du mit Verdienst.

Ich bin kein Genie und habe etwas gebraucht um wirklich zu verstehen was er damit meinte. "

Ich brauchte auch eine Weile um zu verstehen, dass je teurer Stuttgart 21 wird, umso mehr manche Leute daran verdienen. öffentliche Projektpartner = eine nicht siegende Quelle. Da zeigt sich auch das Demokratie-, und Solidaritätsverständnis solcher Leute.

"...hoffe das die Verbrecher nicht zu Gierig werden."

Ach ne? Nicht zu gierig? Das sieht man ja an den Banken bei der Finanzkrise, wie gut das funktioniert....

Ich hoffe, dass diese Menschen vor Gericht kommen (wegen Untreue und Bestechung) end endlich mal die Konsequenzen für ihr Handeln spüren müssen!

OBEN BLEIBEN !

vielen dank an Blitzmerker, 13.10.2012, 12:36 Uhr, StN

"Wer 1 und 1 zusammenzählen kann weiß, die Grünen sind schuld.
Die Grünen sind schuld, die Bahn arbeitet hintenrum mit denen zusammen, wurde von ihnen angewiesen, dieses Chaos und Verzögerungen zu fabrizieren. Mit den Politikkönnern der CDU um den Schäubleschwiegersohn Strobl wäre das niemals nicht passiert. Für gottgegebenes freies Stauen in Stuttgart bis hinter den Knast Stammheim. Für die Freiheit in Dreck und Gestank! Wozu machen wir denn Porsches und Mercedes, genau dafür. Deswegen: TURNER wählen, Mutti hat’s befohlen, wir haben dann Arbeitsplätze, kommen dann aber nicht mehr hin. Die Günen sind schuld! Das weiß ich schon seit der Zeit, da hat es die Grünen noch gar nicht gegeben. Die wollen auf unserer geliebten Heilbronner Strasse Ackersalat züchten und haben überall ihre Schläfer sitzen, die den Bahnhof sabotieren. Ihr werdet das alles noch erleben. Wir fallen hinter Mali zurück ohne TURNER und S21."

das eine ist ja schon schiefgegangen > http://commonman.de/wp/?p...

Das war sowas von...

... vorhersehbar und es wird noch mehr werden.
Wenn die Kunden es nicht über die Fahrpreise zahlen, dann eben indirekt über Steuern.
Das geplante Geld war projektgebunden und wäre nicht für andere Projekte frei geworden - so wurde immer argumentiert - aber die zusätzlichen Kosten müssen irgendwo anders gespart werden.

Btw "eine Kostensteigerung VON 1,1 Milliarden auf nun 5,6 Milliarden Euro" ist zweideutig.