USAVersicherungskonzern AIG beugt sich dem Druck

Die weltgrößte Versicherung AIG verklagt die US-Regierung doch nicht auf Schadenersatz in Milliardenhöhe. Der Plan hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Der US-Versicherungskonzern AIG in New York

Der US-Versicherungskonzern AIG in New York  |  © Justin Lane/dpa

Der von der US-Regierung in der Finanzkrise gerettete Versicherungskonzern American International Group (AIG) verzichtet auf eine Klage gegen den Staat. Der Verwaltungsrat des Konzerns entschied am Mittwoch, sich nicht einer 25 Milliarden Dollar (19 Milliarden Euro) schweren Klage wegen einer möglichen Benachteiligung von Aktionären anzuschließen.

Hinter der Klage stehen der frühere AIG-Chef Maurice Greenberg und seine Firma Starr International, die vor der Teilverstaatlichung größter Anteilseigner des Versicherers war. AIG werde das Anliegen von Greenberg nicht weiter verfolgen, noch dürfe seine Holdingfirma Starr im Namen von AIG handeln. "Amerika hat in 62.000 AIG-Angestellte investiert und wir haben unser Versprechen gehalten, dieses großartige Unternehmen wieder aufzubauen, jeden Dollar zurückzuzahlen und für diejenigen Gewinn zu erwirtschaften, die an uns geglaubt haben", sagte Verwaltungsratschef Steve Miller.

Anzeige

Starr International hielt vor dem beinahe Kollaps von AIG zwölf Prozent der Anteile. Greenberg wirft der New Yorker Notenbank vor, mit dem Hilfspaket die Wall-Street-Banken auf Kosten der AIG-Aktionäre gerettet und dafür überzogene Zinsen verlangt zu haben.

Öffentliche Kritik an AIG

Der Rettungseinsatz im Jahr 2008 war mit 182 Milliarden Dollar der größte in der US-Wirtschaftsgeschichte. Anlass war die Befürchtung, eine Pleite von AIG könne eine Kettenreaktion in der Wirtschaft auslösen. Im Mai 2011 hatte die Regierung mit dem allmählichen Wiederausstieg aus dem Konzern begonnen. Vergangenen Monat veräußerte das Finanzministerium die letzten Anteile an AIG. Insgesamt machte der Staat mit der Rettungsaktion einen Gewinn von 22,7 Milliarden Dollar.

Die Überlegungen von AIG, sich an der Klage zu beteiligen, wurden in Öffentlichkeit und Politik stark kritisiert. So setzte der Komödiant Andy Borowitz einen Brief des Versicherers auf, in dem die Steuerzahler um mehr Geld gebeten wurden, um für die Prozesskosten aufzukommen. Auch auf Twitter kritisierten viele Amerikaner AIG. Topsy Analytic zufolge wurde AIG am Dienstag 50 Mal mehr genannt als sonst.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Finanzanalysten, auch die von AIG, hatten doch sehr elaborierte Modelle über die Risikoverteilung und die berücksichtigen auch, wie stark die einzelnen Risiken interkorreliert sind. Das Problem ist halt, dass man diese korelation nicht kennt, sondern schätzen muss, und kleinster Änderungen des Koeffizienten führen bei den Mengen an Krediten zu exremen Veränderungen der Verteilung.

    Kurz gesagt: das Modell war gut, der Input der Experten falsch und das Resultat eine fatale Fehleinschätzung (z.B. AAA-Ratings durch die Ratingagenturen).

    • McAvoy
    • 10. Januar 2013 13:07 Uhr

    "vor dem beinahe Kollaps"
    "So setzte der Komödiant Andy Borowitz einen Brief des Versicherers auf, indem die Steuerzahler ..."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben es korrigiert.

  2. Redaktion

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben es korrigiert.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, nf
  • Schlagworte AIG | Finanzministerium | Dollar | Finanzkrise | Gewinn | Twitter
Service