Quartalsbilanz : Apples Börsenkurs fällt trotz Milliardengewinns

Noch nie hat der Konzern mehr Smartphones verkauft. Auch der Gewinn lag im vergangenen Quartal auf Rekordniveau. Doch das wird sich ändern, prognostizieren Analysten.
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPhone 5 in San Francisco im September 2012 © Justin Sullivan/Getty Images

Es ist ein Rekordergebnis, das sich sehen lässt: Noch nie hat Apple in einem Quartal mehr iPhones verkauft. Zwischen Oktober und Dezember waren es 47,8 Millionen. Und dennoch sind Analysten enttäuscht. Sie hatten mit einem Absatz von rund 50 Millionen Stück gerechnet. Die Aktie von Apple stürzte nachbörslich zehn Prozent auf 463 Dollar ab – innerhalb weniger Minuten büßte der Konzern rund 50 Milliarden Dollar an Marktwert ein.

Auch mit dem Umsatz zeigten sich Marktbeobachter unzufrieden. Apple erlöste im Geschäftsquartal 54,5 Milliarden Dollar, während die Experten im Schnitt von einem Umsatz in Höhe von 54,73 Milliarden Dollar ausgegangen waren. Dem standen zudem höhere Entwicklungs-, Fertigungs- und Marketingkosten für die zahlreichen neue Produkte gegenüber. Dadurch stagnierte der Gewinn beim bisherigen Rekordwert von 13,1 Milliarden Dollar. Und das, obwohl die Tablet-Verkäufe von 15,4 auf 22,9 Millionen stiegen.

Die Kalifornier hätten zwar eine Menge iPhones verkauft, sagte der Analyst Shaw Wu von Sterne Agee, "aber das Problem sind die hohen Erwartungen der Investoren". Auch wenn Apple eines der stärksten Unternehmen bleibe, werde die Bilanz die bisherige Dominanz infrage stellen.

 "Es war enttäuschend", sagte Gene Munster von der US-Investmentbank Piper Jaffray, einer der renommiertesten Apple-Beobachter, auf Bloomberg-TV. Den Kursrutsch erklärte er mit den neuen Bilanzzahlen: Die iPhone-Verkäufe hätten die Stimmung "total vergiftet".

Andere Experten warfen dem Unternehmen vor, sich auf dem Erfolg auszuruhen. "Man kann nicht immerzu iPhones und iPads auf den Markt bringen und davon ausgehen, dass schon jeder ein neues braucht", kritisierte der Chef von DoubleLine Capital LP, Jeffrey Gundlach. "Das Mini? Was soll da dran sein? Das ist ein etwas kleineres iPad. Definiert man so Innovation?"

"Apple muss innovativer werden", forderte auch der Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research. Das iPhone komme in die Jahre: "Sie brauchen bald ein völlig neues Gerät – in Monaten, nicht Jahren".

Cook verteidigt das Ergebnis

Apple-Chef Tim Cook verteidigte die Geschäftszahlen: "Kein Technologieunternehmen hat jemals solch ein Ergebnis erreicht." Bei der Produktion des iPhone 5 und des iPad mini sei der Konzern im letzten Quartal 2012 nicht mehr nachgekommen. Das gleiche gelte für den neuen iMac, der erst im Dezember in den Handel gelangt sei. Cook sagte, er vertraue auf die kommenden Produkte. Erwartet wird unter anderem ein billigeres iPhone.

Finanzchef Peter Oppenheimer sagte: "Wir sind sicher, ohne diese Einschränkungen wären unsere Verkäufe höher gewesen." Beim iMac hatte es einen Rückgang von 5,2 auf 4,1 Millionen verkaufte Geräte gegeben.

Apple steht in jedem Fall unter Druck, denn die Konkurrenz rüstet auf: Als Hauptrivale gilt derzeit Samsung mit seinen Galaxy-Smartphones auf Basis des Android-Betriebssystems. Zudem ist Microsoft mit seinem neuen Betriebssystem Windows 8 für PC, Tablets und Smartphones auf den Markt gegangen. Mit dem Surface hat der Software-Primus auch einen eigenen Tablet-Computer herausgebracht. Microsoft will heute seine Quartalsbilanz verkünden.

Im Vorfeld der Bilanzpräsentation hatte ein Bericht für Unruhe gesorgt, Apple habe weniger Bauteile bei seinen Zulieferern bestellt. Das war als ein Rückgang der Nachfrage interpretiert worden. Cook sagte: "Es wäre klug, die Richtigkeit eines jeden Gerüchts infrage zu stellen."
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

26 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Schauen sie sich an wieviel Apple "Wert" ist

Für einen Laien mag das gierig klingen,

aber die Apple ist an der Börse unglaublich viel Wert. Der Wert einer Aktie an der Börse ist wie eine Wettquote auf ein Fußballteam. Wenn quasi sicher ist das ein Fußballteam die WM gewinnt dann ist die quote irgendwo bei 1,1:1. Spielen die dann ein Spiel unentschieden -was einem normalen Team passiert- dann ist es nicht mehr so sicher, und die Quote steigt au ein Normalmaß / die Aktie fällt.

Was ich sagen will: Der Aktienkurs von Apple ist so hoch, das er Aussagt das es eine weltdominierende Firma sein wird die in Zunkunft fantastilliarden verdienen wird. Nun kommt raus das Apple einfach nur eine andere sehr Erfolgreiche Firma ist. Und das ist schlechter als das was vorher ist.

Oder: Wenn ein Lehrer einem Supergenie statt einer 1+ eine 1 gibt, dann ist das auch eine Verschlechterung. Auch wenn der Klassendurchschnitt bei 4+ liegt.

Verrückte Maßstäbe

Erstens kann ich anhand dieses Artikels nicht mal im Ansatz eine Kritik erkennen, lediglich eine Feststellung über nakte Zahlen und Fakten und wie die Analysten darauf reagiert haben.

Zweitens muss der Branchenprimus damit leben, im Fokus der Öffentlichkeit zu leben. Sowohl in guten, wie in schlechten Zeiten, wobei Apple ja weit von schlechten Zeiten entfernt ist. Hofbereichterstattung jedenfalls sollte nicht sein, auch bei Apple nicht.

Alles in allem ist es aber schon grotesk, wenn man hier ein Rekordergebnis nach dem anderen einfährt, nur knapp an den (überzogenen?) Erwartungen vorbeischrammt und dann von der Börse abgestraft wird.

Wobei ja langfristig schon die Frage im Raum steht, was ist die nächste Killer-App von Apple? iPod, iPad, iPhone und Notebook/PC sind alles Dinge, die ich auch bei anderen Unternehmen finde und die Quantensprünge bei der Weiterentwicklung der jeweiligen Produkte sind auch nicht mehr zu erwarten. Die Messlatte, die sich Apple einmal selbst gesetzt hat, ist also verdammt hoch.

Ein iPad z.B. reizt mich nicht die Bohne. Da gibt es interessantere Entwicklungen von anderen Unternehmen, von denen ich mir mehr Nutzen verspreche als einfach nur luxuriös durchs Internet zu surfen.