AutokonzernChinesischer Staatsfonds plant Einstieg bei Daimler

Der Daimler-Konzern könnte bald frisches Geld aus China bekommen. Einem Medienbericht zufolge will der Staatsfonds CIC mit bis zu zehn Prozent bei Daimler einsteigen.

Der Mercedes-Benz-Stern ziert den Daimler-Sitz in Peking.

Der Mercedes-Benz-Stern ziert den Daimler-Sitz in Peking.  |  © Gou Yige/AFP/Getty Images

Ein chinesischer Staatsfonds will einem Medienbericht zufolge Großaktionär bei Daimler werden. Die China Investment Cooperation (CIC) plant vier bis zehn Prozent der Daimler-Anteile zu kaufen, berichtete die staatliche chinesische Zeitung People's Daily. Diese hätten einen Marktwert von 1,8 bis 4,5 Milliarden Euro.

CIC wollte den Bericht nicht kommentieren, schreibt die Zeitung. Bereits Ende 2011 hatte es in Deutschland Spekulationen um einen Einstieg des Staatsfonds bei Daimler gegeben.

Anzeige

Im vergangenen Oktober hatte der Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi seine verbliebenen Stimmrechtsanteile von Daimler abgestoßen und hält nur noch indirekt Zugriffsrechte auf Daimler-Papiere.

Im Gegensatz zu BMW oder VW, die mit der Familie Quandt beziehungsweise den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen große Ankeraktionäre im Boot haben, befinden sich die Daimler-Aktien weitgehend im Streubesitz.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • asdfjk
    • 08. Januar 2013 13:50 Uhr

    Lieber China als Abu Dhabi.

  1. Wenn Mercedes es zulässt, dass der chinesische Staats Fonds in den Kreislauf der Aotofirma Mercedes-Benz einfließen – ist es um die Deutsche Marke in der Zukunft geschehen – bei anderen Autofirmen wird das gleiche passieren. Merken denn die Deutschen Wirtschaftsunternehmen nicht, dass sie sich verkaufen. Die Wirtschaftslage ist dermaßen gut die letzten Jahre und für die weitere Zukunft. Können sie sich selbst FINANZIEREN.? Es ist eine naive Vorstellung, dass sie nicht merken – welche zerstörerische Kraft sich dort aufzeigen kann. Made in Germany ist eindeutig in Gefahr!!!! Das gleiche Spiel kommt doch in China zum Tragen. Deutsche Firmen produzieren mit Billiglöhnen Deutsche Autos und was kommt dabei heraus - das know how wird Offen gelegt. Es dauert nicht lange, dass die Autos die Deutschen Markennahmen verlieren. Vielleicht heißt denn der Mercedes Tay Chi mer.!!!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, tis
  • Schlagworte BMW | Daimler AG | Daimler AG | Euro | Familie | Porsche
Service