Finanzkrise : US-Aufsichtsbehörde verklagt Großbank J.P. Morgan

Aufgrund des Verkaufs riskanter Immobilienpapiere muss die US-Großbank JPMorgan Chase erneut vor Gericht. Die Aktion führte zum Bankrott von drei Genossenschaftsbanken.
Firmensitz der Bank J.P. Morgan in New York ©Eduardo Munoz/Reuters

Die größte US-Bank JPMorgan Chase hat erneut eine Klage infolge der Finanzkrise bekommen. Die amerikanische Regulierungsbehörde National Credit Union Administration (NCUA) teilte mit, die Bank sei verantwortlich für falsche Angaben beim Verkauf von Wertpapieren im Wert von 2,2 Milliarden Dollar, die mit Hypotheken abgesichert waren. Dies hat nach Auffassung der NCUA zum Zusammenbruch dreier Genossenschaftsbanken geführt. Es ist bereits die dritte Klage der NCUA gegen JPMorgan Chase.

Verantwortlich für die unsauberen Geschäfte war die größte amerikanische Sparkasse Washington Mutual, die JPMorgan Chase auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im September 2008 gekauft hatte. Es geht um Derivate von Washington Mutual, die auf hochriskanten Immobilienkrediten basierten. Mit deren Verkauf seien die Börsengesetze gebrochen worden, sagt die Aufsichtsbehörde. Laut der Klageschrift hatte Washington Mutual den Charakter der Wertpapiere in vielfacher Hinsicht falsch dargestellt und wichtige Informationen verschwiegen. Nach dem Platzen der Blase am US-Immobilienmarkt wurden die meisten mit Hypotheken gedeckten Wertpapiere wertlos.

Washington Mutual und ihr Mutterkonzern JPMorgan Chase hätten die drei Genossenschaftsbanken U.S. Central, Western Corporate und Southwest Corporate getäuscht, indem sie ihnen die komplexen Papiere verkauft hätten, so die NCUA. Die drei Genossenschaftsbanken seien daraufhin insolvent geworden und mussten daher unter Aufsicht der NCUA gestellt werden. Schließlich seien sie wegen der hohen Verluste durch die Papiere abgewickelt worden.

Aufräumarbeiten nach dem Verursacherprinzip

Es sei extrem teuer gewesen, den Schaden, der durch die Geschäfte von Geldhäusern wie Washington Mutual entstanden sei, einzudämmen und zu reparieren, sagte NCUA-Chefin Debbie Matz. "Es ist daher nur richtig, dass diese Leute, die den Schaden verursacht haben, für die Aufräumarbeiten herangezogen werden."

Im Oktober verklagte die Aufsichtsbehörde JPMorgan Chase bereits wegen der Hypothekengeschäfte der übernommenen Investmentbank Bear Stearns über 3,6 Milliarden Dollar. Im Juni 2011 wurde JPMorgan Chase zuvor wegen eigener Hypothekengeschäfte im Volumen von 1,4 Milliarden Dollar von der NCUA verklagt. Beide Verfahren laufen noch.

Ähnliche Verfahren im Zusammenhang mit der Bündelung von Hypothekenkrediten zu Wertpapieren führt die NCUA auch gegen andere Finanzinstitute wie Goldman Sachs, Barclays, die Royal Bank of Scotland, Credit Suisse und UBS. Entsprechende Forderungen der Behörde gegenüber der Deutschen Bank, der Citigroup und der HSBC wurden auf dem Verhandlungsweg geregelt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren