InternethandelChinas größter Onlinehändler Alibaba zersplittert
Seite 2/2:

Das Interesse an einem Börsengang dürfte weltweit enorm sein

 Seit dem Rücktritt von Jack Ma spekulieren die Anleger außerdem, die Alibaba-Gruppe könnte demnächst an die Börse gehen. Alibaba.com, die Handelsplattform, ist bereits seit vergangenem Jahr an der Börse in Hongkong gelistet. Die Financial Times zitiert einen Insider, der glaubt, dass die gesamte Unternehmensgruppe in der zweiten Jahreshälfte folgen wird. Offiziell wird dieser Schritt bislang nicht bestätigt.

Das Interesse an einem Börsengang der Alibaba-Gruppe dürfte weltweit enorm sein. Angesichts der weiter rasant wachsenden Nutzerzahlen ziehen Chinas Internetunternehmen wie Tencent oder Baidu bereits jetzt schon großes Interesse der Anleger auf sich. Ist die gesamte Alibaba-Gruppe erst mal an der Börse, dürften deren Aktien schnell zu den wertvollsten unter ihnen aufsteigen.

In seiner Abschiedsmail am Dienstag schreibt Ma, er wolle nur noch Dinge tun, die ihn glücklich machen. Er kenne seine Grenzen, wolle aber ansprechbar für seine Partner bleiben. Letzteres deutet darauf hin, dass er hinter den Kulissen weiter mitmischen wird.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Yahoo | China | China | Börse | Smartphone | Verwaltungsrat
    Service