Apple : Amerika bangt mit Apple
Seite 2/2:

Die Chinesen investieren drei Mal so viel

Firmen in China und Indien investieren heute dreimal so viel in Forschung und Entwicklung wie noch 2007. In den USA ist die Zahl der Patente dagegen rückläufig. Bislang, schlussfolgerte die Boston Consulting Group vor wenigen Tagen in einer Studie zum Aufstieg der Schwellenländer, dominierten Samsung und Apple zwar scheinbar den Smartphone-Markt. Doch in ihrem Schatten schickten sich Firmen wie Huawei aus China an, die Branche aufzumischen.

Die Folge: In drei der vergangenen fünf Quartale hat Apple die Erwartungen verfehlt. Entwicklungen wie das iPad Mini werden von Analysten als "defensiv" kritisiert, das iPhone gilt inzwischen kaum noch als innovativ. Es sei zwar nichts falsch mit dem Gerät, aber es gebe eben auch nur noch wenig Unterschiede zur Konkurrenz, lautet der Tenor. Selbst Google-Chef Larry Page griff Apple vor wenigen Tagen im Interview mit dem britischen Guardian als "wenig ambitioniert" an.

"Apple war der Silberstreif"

Natürlich werde Apple nicht von heute auf morgen untergehen, sagt Willy C. Shih. Der Umsatz des Konzerns übersteige derzeit noch immer das Bruttoinlandsprodukt von Guatemala, der Gewinn allein sei so groß wie der Umsatz von Pharmariesen wie Novartis. Noch spiele sich die Krise auf sehr hohem Niveau ab.

Sollte Apple aber in einigen Jahren kein weiterer Innovationssprung gelingen, wird es schwierig, für den Konzern und damit letztlich auch für die USA. Es gebe in Amerika einfach keine andere Firma neben Apple, die ernsthaft in der Lage sei, die Wettbewerber aus Asien herauszufordern, sagt Robert Enderle. "Apple war der Silberstreif am Horizont – und der verblasst nun."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

120 Kommentare Seite 1 von 15 Kommentieren

stimmt schon

hallo,

ich glaube das bezieht sich ja nicht nur auf Apple, sondern
die Tatsache das mit Apple ein Unternehmen die besten Ideen und Umsetzungen hatte; im Moment hat man ja wirklich das Gefuehl das sich diese einstige Vormachtstellung zu Gunsten der Asiaten dreht. denn die wichtigen Erfindungen in dieser Branche die derzeit in der Luft liegen sind zwar vielleicht noch nicht gemacht, aber man hat definitiv das Gefuehl das die Asiaten mit ihren Ideen derzeit die Nase vorne haben. sowohl bei den tablets, den smartphones als auch den Kombis, die in Zukunft wohl immer wichtiger werden. ich finde auch, das man einfach zuviel zeit damit verbringt ueber Steve Jobs zu reden. der mann ist eigentlich gar nicht wirklich der supererfinder gewesen, sondern ein leidenschaftlicher Insider mit dem Mut die erfuehlten Produkte in die Tat umzusetzen. manchmal denkt man das sich die US firmen im Moment gegenseitig behindern, weil die angst den Vorreiter zu spielen und damit auf die nase zu fallen sehr hoch ist, weil ein mutiges Produkt das nicht fnktioniert fuer die Konkurrenz der entscheidende hinweis darauf sein koennte was sich durchsetzen wird. wer moechte schon den kopf zum fenster hinaushalten wenn man nicht weiss, ob einem etwas auf den Kopf faellt. bei apple glaube ich das die das groesste potential nicht mehr in den Gadgets haben sondern in der PC-Sparte bzw. der Tatsache das Gadget und PC sowieso immer weiter verschmelzen (zumindest im consumer Bereich);