FlugverkehrLufthansa schließt Standorte und streicht Dividende

Dem Sparprogramm bei Deutschlands größter Airline fallen Hunderte Jobs zum Opfer. Auch die Aktionäre werden geschröpft: Sie erhalten trotz hohen Gewinns keine Dividende.

Eine Lufthansa-Maschine landet am Flughafen Frankfurt.

Eine Lufthansa-Maschine landet am Flughafen Frankfurt.  |  ©Boris Roessler

Die Lufthansa setzt trotz eines Gewinns von knapp einer Milliarde Euro ihren angekündigten Sparkurs fort: Die Airline will zwei Standorte in Deutschland schließen. Betroffen sind die Kölner Hauptverwaltung mit 365 Arbeitsplätzen und der Standort Norderstedt der Buchhaltungstochter Lufthansa Revenue mit etwa 350 Jobs. Im Zuge der Schließungen sollten zudem über 700 Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Auch ist geplant, rund 160 der etwa 200 Arbeitsplätze der Konzernverwaltung im Bereich Financial Services in Hamburg in ein spezialisiertes Unternehmen auszulagern. Geprüft wird noch, ob die Lufthansa-Tochter Cityline ihre Zentrale von Köln nach München verlegen soll. Über die Pläne wolle der Vorstand in den kommenden Wochen mit den Arbeitnehmervertretern verhandeln.

Anzeige

Die Lufthansa-Aktionäre müssen außerdem auf eine Dividende verzichten. Das Nettoergebnis des vergangenen Jahres von 990 Millionen Euro solle in vollem Umfang einbehalten werden, teilte der Konzern mit. Es sei momentan wichtiger, alle verfügbaren Mittel ins Unternehmen zu investieren, sagte Konzernchef Christoph Franz. Um in der Luftfahrtbranche derzeit bestehen zu können, bräuchte es deutlich bessere Ergebnisse: "Und über den bestehenden Handlungsdruck darf ein durch Einmaleffekte bestimmtes Konzernergebnis nicht hinwegtäuschen."

Der Gewinn sei insbesondere durch Beteiligungsverkäufe gestiegen. Während der Umsatz um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro wuchs, ging der operative Gewinn um 36 Prozent auf 524 Millionen Euro zurück. Die endgültigen Ergebnisse für 2012 und weitere Details sollen am 14. März bekannt werden.

Zugleich gab Lufthansa die Bestellung von acht Langstreckenjets sowie 100 Kurz- und Mittelstreckenmaschinen im Wert von rund neun Milliarden Euro bekannt. Die Auslieferung der Flugzeuge ist für die Jahre 2015 bis 2025 geplant.

Kostensenkung um 1,5 Milliarden Euro

Im Oktober hatte Franz eine Verschärfung des Sparkurses angekündigt. Die bislang in Angriff genommenen Projekte wie das Programm Score reichten nicht aus, um zusätzliche Belastungen auszugleichen, hieß es damals. Für das Sanierungsprogramm gab die Lufthansa 2012 rund 160 Millionen Euro aus. Durch die eingeleiteten Personalkürzungen und weitere Schritte sollen die jährlichen Kosten bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro gesenkt werden.

Bereits für den Winter hatte die Lufthansa wegen der schwierigen Ertragslage ihr Flugangebot gekürzt. Das Sitzplatzangebot sollte nach damaligen Angaben drei Prozent geringer ausfallen als ein Jahr zuvor. Angesichts der hohen Treibstoffpreise und des Konkurrenzkampfs mit Billigfliegern und Fluggesellschaften vom Persischen Golf sieht Franz zum Sparen keine Alternative.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ein operativer Gewinn von über 500 Mio reicht nicht um in der Branche bestehen zu können? Wieviel soll der Gewinn denn betragen? Und wenn der GEWINN! nicht ausreicht, wieso ist das so? Wurden hier irgendwelche Zahlungsverpflichtungen verschwiegen? Und wenn ja, warum tauchen die nicht in der Bilanz auf? Zugegeben, ich bin nur ein Laie was so etwas angeht, aber seltsam finde ich das schon.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die absolute Höhe spielt für die Erbsenzähler immer nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist die Umsatzrendite, also der Gewinn geteilt durch den Umsatz und der ROI für die Aktionäre, also wieviel Rendite der Investor für sein Investment bekommt.

    Wenn man sich so die Ad-hoc-Meldungen der Lufthansa anschaut, dann riecht das nach Spekulationssphantasien.

    War mir allerdings nicht ganz schlüssig ist: Wenn die Konzernzentrale in Köln dicht gemacht werden soll, wo ist dann die neue Zentrale? Oder will der Erbsenzähler sein Reich nächstens aus dem Flugzeug regieren?

    Wie der Mathematiker schon erwähnt hat, ist der return of invest nicht hoch genug (etwa 3%) und sollte um attraktiv für Aktienanleger zu sein sich um etwa 8% liegen. Andere Unternehmen setzen hier als Ziel sogar zweistellige Zahlen. Somit liegt DLH eher im tiefen unteren Bereich - egal wie hoch der Gewinn als absolute Zahl aussieht.

    Wenn eine 747-8 schon über 300 Mio Dollar kostet, dann sind 500 Mio Euro gewinn in dieser Branche offensichtlich kein komfortables Polster.

  2. Die absolute Höhe spielt für die Erbsenzähler immer nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist die Umsatzrendite, also der Gewinn geteilt durch den Umsatz und der ROI für die Aktionäre, also wieviel Rendite der Investor für sein Investment bekommt.

    Wenn man sich so die Ad-hoc-Meldungen der Lufthansa anschaut, dann riecht das nach Spekulationssphantasien.

    War mir allerdings nicht ganz schlüssig ist: Wenn die Konzernzentrale in Köln dicht gemacht werden soll, wo ist dann die neue Zentrale? Oder will der Erbsenzähler sein Reich nächstens aus dem Flugzeug regieren?

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Bitte um Aufklärung"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Score, climb,up sind DLH Begriffe, Turbine 2012 klingt zwar nach altem DDR-Fussballclub, ist aber ein vergleichbares Programm bei Air Berlin. Somit sind die Erbsenzähler überall und sind sich bewußt, dass sie gegen andere Verzinsungen konkurrieren. Was wäre denn die richtige Lösung?
    zu der Standortfrage wäre vielleicht anzumerken, dass die DLH auch größere Hubs in HAM, FRA, und MUC hat. Dort gibt es bestimmt auch noch Gebäude und Personal, so daß man das Unternehmen nicht zwangsweise aus dem fliegenden Cockpit heraus steuern muß. Natürlich ist es für die Menschen, die In CGN arbeiten eine Tragödie, auch wenn bestimmmt Arbeitsplätze an den anderen Standorten angeboten wurden. Aber wer, wenn nicht ledig und los wirft denn alles über Bord und fängt nochmal neu an?

  3. Wie der Mathematiker schon erwähnt hat, ist der return of invest nicht hoch genug (etwa 3%) und sollte um attraktiv für Aktienanleger zu sein sich um etwa 8% liegen. Andere Unternehmen setzen hier als Ziel sogar zweistellige Zahlen. Somit liegt DLH eher im tiefen unteren Bereich - egal wie hoch der Gewinn als absolute Zahl aussieht.

    Antwort auf "Bitte um Aufklärung"
  4. Antwort auf "Umsatzrendite und ROI"
  5. Score, climb,up sind DLH Begriffe, Turbine 2012 klingt zwar nach altem DDR-Fussballclub, ist aber ein vergleichbares Programm bei Air Berlin. Somit sind die Erbsenzähler überall und sind sich bewußt, dass sie gegen andere Verzinsungen konkurrieren. Was wäre denn die richtige Lösung?
    zu der Standortfrage wäre vielleicht anzumerken, dass die DLH auch größere Hubs in HAM, FRA, und MUC hat. Dort gibt es bestimmt auch noch Gebäude und Personal, so daß man das Unternehmen nicht zwangsweise aus dem fliegenden Cockpit heraus steuern muß. Natürlich ist es für die Menschen, die In CGN arbeiten eine Tragödie, auch wenn bestimmmt Arbeitsplätze an den anderen Standorten angeboten wurden. Aber wer, wenn nicht ledig und los wirft denn alles über Bord und fängt nochmal neu an?

    Antwort auf "Umsatzrendite und ROI"
  6. Das Sparen an sich wird leider wenig Effekt bringen. Vergleicht man den Wettbewerb, wie es auch der letzte Satz des Artikels andeutet, sind die Chancen nicht sonderlich groß. Das Sparen wird nicht verwendet um die Preise zu senken, sondern um die Rendite zu erhöhen. Mitarbeiter werden frustriert und demotiviert durch die nun dauerhaft drohende Gefahr der Arbeitslosigkeit, welche Ihnen spätestens jetzt anhand der Schließung dieser Standorte bewusst wird. Dies sorgt für schlechteren (oder zumindest unfreundlicheren) Service, wie es bereits seit einigen Jahren bei LH der Fall ist. Bei Billigfliegern erwartet man keinen tollen Service. In diesem Preissegment bewegt sich die LH aber nicht. In dem höheren Preissegment wird seitens der Kunden auch etwas erwartet "für das Geld". In diesem Preissektor sind die Airlines vom Persischen Golf deutlich besser aufgestellt. Der Service ist nahezu unschlagbar. Eine knifflige Situation für LH, ich bin gespannt, wie sie die meistern wollen. Sparen alleine wird da nicht helfen.

    Eine Leserempfehlung
    • bvdl
    • 20. Februar 2013 8:47 Uhr

    Die Lufthansa Mitarbeiter - insbesondere das Kabinenpersonal - sind in meinen Augen z.T. arrogante, ueberbezahlte Nichtskönner. Sie haben sich vor kurzem unter frechem Verhalten 4% mehr Lohn ertrotzt. Die Piloten vor kurzem ja deutlich mehr. Und irgendwann schlägt soetwas natürlich zurück. Bei einem Unternehmen, was einen solchen Maschinenpark betreibt von exorbitantem Gewinn zu sprechen, halte ich für ziemlich unsinnig. Wenn ich Herr Franz wäre würde mir Angst und Bange. Im grunde operiert Lufthansa am Rande der Pleite.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • o_O
    • 20. Februar 2013 12:08 Uhr

    ... nicht dass ich irgendetwas mit dieser Branche zu tun hätte.

    Aber darf ich mal fragen was Sie beruflich machen? Wer sagt eigentlich, dass ihr Einkommen gerechtfertigt ist und vor allem, wenn Sie ihr Einkommen steigern (wie auch immer), dass dies a.) nötig ist und b.) in Zusammenhang mit ihrer Kompentenz steht bzw. gesteigerter Qualität (welcher auch immer)?!

    Statt auf dem Personal in einer dienstleistungsstarken Branche herum zu hacken, würde ich empfehlen das grundsätzliche System mal zu betrachten und ggf. in Frage zu stellen! Wie tief bitte, sollen die Flugpreise denn bitte noch sinken?!

    Das sind mir die Richtigen!

    Am liebsten umsonst fliegen? Und ganz ohne Service?! Können Sie ja schon....

    Viel Spaß!!

    Tut mir Leid, aber Ihre Argumentation kann man so einfach nicht gelten lassen.
    Piloten und Stewardessen verdienen meiner Ansicht nach zurecht mehr als der Durchschnitt. Sie sind wenig zu Hause, haben eine relativ hohe Arbeitsbelastung und tragen eine extrem hohe Verantwortung, die jegliche finanzielle Aspekte übersteigt. Auch die Stewardessen im Übrigen, auch wenn deren enormer Verantwortungsbereich erst im Extremfall (und somit hoffentlich nie) aufkeimt, vorbereitet und ausgebildet sein müssen sie auf alle Fälle. Bei einem "Nichtskönner" als Pilot im Übrigen wären Sie vermutlich nur einmal geflogen. Ach ja, Piloten zahlen übrigens einen Teil ihrer Ausbildung selber (60.000€ bei LH) zzgl. Standortwechsel etc. pp. Noch ein Grund mehr zu verdienen, da man mit einem Berg voll Schulden ins Berufsleben einsteigt.
    Abgesehen davon ist dieses neidvolle Gerede (da haben die auch noch 4% mehr ertrotzt) nie eine sonderlich gute Argumentationsgrundlage.
    Das Problem der LH liegt darin, dass sie zu wenig Service für ihr Preissegment bieten, aber trotzdem nicht auf das Preisniveau der Billigflieger kommen (bzw. wollen). Da kann ein höheres Gehaltsniveau natürlich eine Rolle spielen, Ihrer Meinung nach zu recht. Verdienen ja alle zuviel. Werden die Löhne allerdings gesenkt, wie bspw. durch Gründung einer billigeren Tochter (GermanWings), passt das auch allen nicht und es ist von Ausbeutern die Rede. Wie man's macht...

  7. zu hören war:

    "Die Lufthansa will bis Ende 2017 zwei Standorte in Deutschland schließen. Nach Angaben eines Sprechers sind die Kölner Hauptverwaltung und ein Standort in Norderstedt betroffen. Die rund 700 Arbeitsplätze werden demnach ins Ausland verlagert. ..." (http://www.dradio.de/nachrichten/201302200800/3)

    stellt sich mir die Frage, ob die Lufthansa "ausgeflaggt" wird. Werden nun die Steuern anderswo gezahlt?.. Wo?

    Oder hat man sich beim DLF ausnahmsweise ungeschickt ausgedrückt und die LH bleibt gänzlich kopflos, wie oben zu lesen?

    Bei der ZO-Meldung oben ist mir zudem nicht klar, ob die 700 ins Ausland zu verlagernden Arbeitsplätze im Zusammenhang mit den 365+350 vorher genannten stehen.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, dpa, sc
  • Schlagworte Dividende | Lufthansa | Christoph Franz | Flugverkehr | Airline | Billigflieger
Service