VorstandspostenObermann wechselt in deutlich kleineres Unternehmen

Von der Telekom in eine deutlich kleinere Liga: 1,5 statt 59 Milliarden Umsatz. Obermann übernimmt den Chefposten beim niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo.

Der Chef der Deutschen Telekom René Obermann wird ab kommendem Jahr neuer Vorstandschef des größten niederländischen Kabelnetzbetreibers Ziggo, das teilte das Unternehmen mit. Demnach soll Obermann zum 1. Januar die Aufgaben von Bernard Dijkhuizen übernehmen, der in den Ruhestand gehe. Die Benennung Obermanns müsse noch auf der Aktionärsversammlung am 18. April abgesegnet werden.

Obermann sei ein "perfekter Nachfolger" für Dijkhuizen, sagte der Aufsichtsratschef des Unternehmens, Andy Sukawaty. Ziggo ist einer der beiden großen Kabelnetzbetreiber in den Niederlanden, der TV- und Internetdienstleistungen anbietet. Der Konzern konkurriert mit den Telekommuniktationsunternehmen KPN und Liberty Global. Im März 2012 ging Ziggo an die Börse in Amsterdam. Im Verhältnis zur Telekom ist das Unternehmen aber eher klein: 2011 erzielte es einen Umsatz von knapp 1,5 Milliarden Euro, bei der Telekom waren es knapp 59 Milliarden Euro.

Anzeige

Obermann hatte Ende vergangenen Jahres überraschend angekündigt, die Deutsche Telekom nach Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Als Grund gab er an, dass er wieder näher ans operative Geschäft rücken wolle, als das für den Vorstandsvorsitzenden eines Großkonzerns möglich sei. Er wolle wieder mehr Zeit für Kunden, die Entwicklung von Produkten und Technik haben. Durch den Wechsel zu Ziggo erfülle sich dieser Wunsch, sagte Obermann zu seiner Entscheidung.

Obermann arbeitet seit 1998 bei der Deutschen Telekom und rückte Ende 2006 an die Spitze des Konzerns. Als sein Nachfolger ist ab Januar 2014 Finanzvorstand Timotheus Höttges vorgesehen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Das ist ein guter Schritt. 'Je groesser desto besser' ist schon lange ueberholt. Jetzt wird sein Handeln weniger von automatischen Mechanismen bestimmt werden, sondern mehr von intelligenten und engagierten Notwendigkeiten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, jam
  • Schlagworte Telekom | Deutsche Telekom | Ruhestand | Unternehmen | Börse | Chef
Service