Die beiden Chefredakteure des Spiegel, Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron, sind mit sofortiger Wirkung abberufen und beurlaubt. Grund seien "unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung", teilte der Verlag in Hamburg mit.

Über die Nachfolge in der Chefredaktion will der Verlag in Kürze entscheiden. Bis auf Weiteres wird die Redaktion des Spiegel geführt von den beiden stellvertretenden Chefredakteuren, Klaus Brinkbäumer und Martin Doerry. Rüdiger Ditz, Chefredakteur von Spiegel Online, wird das Angebot wie bisher leiten.

Bereits am Freitag hatte das Hamburger Abendblatt über den Führungswechsel in dem Verlag berichtet. Mascolo verantwortete die gedruckte Ausgabe, von Blumencron war für das digitale Geschäft zuständig. Das Verhältnis der beiden gleichberechtigten Medienmacher soll schlecht gewesen sein: Immer wieder gab es Auseinandersetzungen bezüglich der Frage, wie die Kooperation zwischen dem Print- und Onlineangebot ausgestaltet sein sollte.

Zwei "exzellente Journalisten" verlassen den Verlag

Mascolo stand zuletzt auch wegen schwacher Auflage in der Kritik. In seiner Amtszeit sank die Auflage auf unter eine Million verkaufte Exemplare.

In der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme des Verlags würdigte Ove Saffe, Geschäftsführer des Spiegel-Verlags, die Arbeit der beiden: "Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron sind zwei exzellente Journalisten, die in den vergangenen Jahren und in verschiedenen Funktionen innerhalb des Hauses Kreativität und Führungsstärke bewiesen haben."

Beide Chefredakteure arbeiteten seit mehr als 20 Jahren für die Medien der Spiegel-Gruppe.