Jordanien"Ich bin nicht mehr nur Ehefrau"

Samia Jarrar hat als arabische Frau ein Unternehmen gegründet. Das hat viele im Land schockiert – doch mittlerweile machen es ihr immer mehr Frauen nach. von 

Unternehmensgründerin Samia Jarrar

Unternehmensgründerin Samia Jarrar  |  © Rico Grimm

Vor zehn Jahren war Samia Jarrar die erste Frau im Informatik-Kurs der Universität von Amman. Jetzt hat die 31-jährige ein Unternehmen gegründet – und große Pläne: Ihren Online-Markt Sallaty will sie zum "Amazon des Mittleren Ostens" machen. Das ist eine ambitionierte Ansage für eine Frau in Jordanien. Samia Jarrar weiß genau, was sie da tut.

Sie kennt die Handelstheorie, die Praxis und ihren Markt. Im Gespräch kann sie aus dem Stegreif einen kurzen Vortrag über die allgemeine Bedeutung von Vertrauen in der Geschäftswelt halten, um dann praktische Fragen des Online-Handels zu streifen und mit der Bemerkung zu schließen: "In Jordanien ist es nicht schwer, ein Unternehmen zu gründen. Es ist schwer, es am Laufen zu halten, weil das Land nicht sehr reich ist."  

Anzeige

Mit ihrem Online-Marktplatz Sallaty ist Jarrar Mittlerin zwischen Kunde und Verkäufer. Ein eigenes Lager hat sie nicht angelegt. Das Besondere an ihrem Unternehmen: Jarrar hat die sonst übliche Produktpalette von Handy bis Playstation um Lebensmittel erweitert, sodass man auch Croissants und Hustenbonbons bei Sallaty bestellen kann.  

Erst waren die Investoren schockiert

"Als mich mögliche Investoren und Kunden das erste Mal sahen", sagt die Unternehmerin, "waren sie schockiert: Eine Frau?, fragten sie sich." Aber Jarrar kann überzeugen. Im Laufe der Zeit habe sie "sehr unterstützende, belastbare Beziehungen" zu den Skeptikern aufgebaut, sagt sie.

Samia Jarrar steht mit Sallaty für einen bemerkenswerten Trend. So wie sie werden immer mehr junge Jordanierinnen zu Start-up-Gründerinnen. Als eine von ihnen kürzlich auf einer Investoren-Konferenz in Istanbul ihre Geschäftsidee vorstellte, war sie eine kleine Sensation: die einzige Frau unter 50 Männern!

Der Inkubator Menaapps in der jordanischen Hauptstadt Amman fördert einige von ihnen. Die Investoren von Menaapps haben sich auf digitale Start-ups aus den sogenannten Mena-Ländern spezialisiert, die grob gesagt die Region zwischen Marokko und Iran umfassen. Trotz der politischen Umwälzungen ist es ein viel versprechender Markt: Von Marokko bis Dubai sprechen und schreiben 300 bis 350 Millionen potenzielle Kunden Arabisch. Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind unter 34 Jahre alt. Die Internetnutzung in der Region wächst in rasantem Tempo und in den Golfstaaten zirkuliert genug Geld, um junge Unternehmen in der ganzen Region zu fördern. 

Leserkommentare
    • simmal
    • 22. April 2013 20:26 Uhr

    Es sind die Frauen, die den Männern zeigen müssen, dass sie nicht deren Eigentum sind. Von selbst werden diese ihre dominante Position schon allein aus Bequemlichkeit und Gewohnheit, nicht aufgeben.
    Schließlich sind Männer auch lernfähig. Wenn sie sehen wie eine Frau sich entfaltet, können sie sich ihrer Schönheit nicht entziehen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @simmal, Männer mögen lernfähig sein, aber die Zeilen des religiösen Gesetzbuches sind es nicht. Und in dem Buch ist es schlecht um die Frauen bestellt. Nehmen wir nur das Beispie, dass die Stimme eines Mannes bei Zeugenaussagen doppelt zählt oder die Möglichkeit des Ehemanns Frauen zu züchtigen.

  1. 2. Toll!

    Man kann Frauen, die wie Samia Jarrar mit Mut, Verstand und Tatkraft vorangehen, nur jeden erdenklichen Erfolg wünschen. Sie haben es verdient und ihr Erfolg trägt hoffentlich dazu bei, die Gesellschaft nachhaltig zu verändern.

    Möglicherweise hätte man sich diverse Kriege einfach sparen können und das liebe Geld in Unternehmerinnen investiert!

    5 Leserempfehlungen
  2. Auch in Deutschland. Auch bei uns sind Frauen unter den Unternehmensgründern in der Minderheit. Vielleicht liegt's an den Vätern, Brüdern und natürlich fehlender Frauenförderung.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hakufu
    • 22. April 2013 21:43 Uhr

    "Vielleicht liegt's an den Vätern, Brüdern und natürlich fehlender Frauenförderung."

    Nö, es liegt an den Frauen.

    Es gibt Frauen, die sind stark, sie wollen ein Ziel erreichen.

    Und dann kann man/frau was erreichen, wie das Beispiel zeigt.

    Die Arabellion wird zum großen Teil von Frauen getragen. Es wird noch dauern, bis große Verbesserungen für alle Menschen eintreten, aber es bewegt sich.

    • hakufu
    • 22. April 2013 21:43 Uhr

    "Vielleicht liegt's an den Vätern, Brüdern und natürlich fehlender Frauenförderung."

    Nö, es liegt an den Frauen.

    Es gibt Frauen, die sind stark, sie wollen ein Ziel erreichen.

    Und dann kann man/frau was erreichen, wie das Beispiel zeigt.

    Die Arabellion wird zum großen Teil von Frauen getragen. Es wird noch dauern, bis große Verbesserungen für alle Menschen eintreten, aber es bewegt sich.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf polemische Äußerungen. Danke, die Redaktion/jp

    "Nö, es liegt an den Frauen."

    Und ich dachte schon, die Mäner seien schuld.

  3. 5. […]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende Beiträge. Danke, die Redaktion/jp

  4. 6. […]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf polemische Äußerungen. Danke, die Redaktion/jp

  5. "Nö, es liegt an den Frauen."

    Und ich dachte schon, die Mäner seien schuld.

    Eine Leserempfehlung
  6. Wenn dieser Gedanke in der patriarchaisch-muslimischen Welt ausstirbt, besteht sogar Hoffnung auf weniger Gewalt und Krieg in der Region.

    Ein banaler Gedanke, aber eigentlich gar nicht so dämlich, wenn man bedenkt, dass Frauen in Popsitionen mit Verantwortung viele Dinge anders handhaben...

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Amazon | Jordanien | Dubai | Gleichberechtigung | Iran | Marokko
Service