Senseo : Kleine Kaffeekissen für deutsche Milliardärsfamilie

Die Unternehmerfamilie Reimann war bisher eher für Produkte wie Clearasil oder Calgon bekannt. Nun steigt sie groß in den Kaffeemarkt ein und setzt auf kleine Dosen.

Klappe auf, das runde Pölsterchen ins Fach gelegt, Klappe zu – und los. Fünf Sekunden dauert es, bis die Maschine die Tasse füllt. Fertig ist der frisch gebrühte Kaffee aus der Einzelverpackung. Ob Kaffeepads oder Kaffeekapsel, der Markt für diese Art der Bohnenzubereitung wächst. Davon profitieren will nun auch die deutsche Milliardärsfamilie Reimann.

Die Unternehmer aus der Pfalz kaufen den niederländischen Kaffee- und Tee-Spezialisten D.E. Master Blenders, der unter anderem die Kaffeemaschinen- und -Pads der Marke Senseo anbietet. Auf 7,5 Milliarden Euro wird der Wert des Unternehmens geschätzt. Ein Preis, den die Reimanns zu zahlen bereit sind, teilte D.E. Master Blenders mit.


Schon jetzt ist Reimanns Investmentgesellschaft JAB mit 15 Prozent an dem Getränkekonzern beteiligt, der unter anderem die Teemarke Pickwick im Angebot hat. Zu JAB gehören außerdem die Kaffee-Spezialisten Caribou Coffee und Peet's Coffee & Tea.

Ein Markt, der wächst

Bekannt aber sind die Reimanns bisher weniger für Kaffee. Seinen Aufstieg schaffte der Chemiefabrik-Gründer Ludwig Reimann aus Mannheim mit Produkten wie Calgon, Kukident, Sagrotan und Clearasil. Später kam der Parfümhersteller Coty aus New York hinzu, der Duftmarken wie Adidas, Joop und Davidoff vertreibt. Kürzlich scheiterte die Familie mit dem Versuch, auch den Kosmetikkonzern Avon zu kaufen.

Jetzt setzen die Reimanns eben auf Kaffee, und zwar in Kapseln und Pads. Ein Segment, das wächst, sagt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbands. Um 16 Prozent legte der Verbrauch von Kapseln 2012 zu, um 2,6 Prozent der von Pads. "Viele Konsumenten achten auf eine unkomplizierte Zubereitung", sagt Preibisch. Gerade Single-Haushalte, Gelegenheitskaffeetrinker und Lifestyle-Konsumenten kauften daher verstärkt Kaffee in Einzelportionen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

50 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Siebträgermaschinen

sind aber nicht Idiotenkompatibel...

Auch aus der besten Siebträgermaschine kommt nur Grütze, wenn der Bediener nicht weis was er tut...

Pad/Kapsel einlegen und Knopf drücken erfordert deutlich weniger intellektuelle und motorische Fähigkeiten!

Die meisten sind ja schon mit der Einstellung eines Vollautomaten heillos überfordert.
Was? Kaffeemenge, Mahlgrad, Wassermenge...???

"Ich will bitte nur auf einen Knopf drücken müssen, und dann kommt Kaffee..."

Nun, das ist wohl kaum massenkompatibel

"...da kann ich ihnen nicht zustimmen ! (...)
Ich habe mir meine(Marke: "Form und Funktion") vor 2 Jahren für 12 Eus vom Flohmarkt gekauft."

Nun, da haben Sie einen guten Schnapper gemacht. Ist ein klasse Gerät für das Geld. Aber auch Sie werden wohl schon einsehen, dass sich nicht halb Deutschland auf dem selben Weg mit Siebträgermaschinen versorgen kann.

Ich bin übrigens kein Pad/Kapsel-Trinker, trinke meinen Morgenkaffee aus einer klassischen Schraubkanne. Aber ich kann verstehen, dass manche Leute im Halbtran morgens lieber einfach in die Küche wanken und einen Knopf drücken. Der Kaffee, der dann im Becher landet, ist sicher nicht perfekt, aber wach macht der auch...

Und ich darf daran erinnern, dass vor nicht allzu langer Zeit noch überall die widerlichen Filtermaschinen mit Jakobs-Dröhnung betrieben wurden. Die saure Brühe, die da unten rauskam, kann selbst von der schlimmsten Pad-Maschine nicht mehr unterboten werden...

Nur umschauen !

Ich, als alter Flohmarktgänger, sehe jede Woche Siebträgermaschinen, auf dem Flohmarkt für kleines Geld ! Ich habe mir sogar als Notfallersatz eine zweite gekauft, da alleine der Gedanke auf normalen Kaffee zurückzugreifen, meine Magensäure zum Kochen bringt !
Leute, die Filterkaffee oder Pads bevorzugen, können gleich auf löslichen Kaffee umsteigen; ist erstmal billiger und zweitens braucht man kein Zubehör dafür !
Na ja eine Löffel vielleicht !

Genau so ist es.

Zudem bereite ich auch meine Sojamilch nur aus selbst gezogenen Bohnen mit eigener Maschine zu, mahle mein Mehl selber um es dann im originalen Steinoffen zu backen und wenn Tee dann aber nur Grüner Tee aus ganzen Blättern die bei Vollmond gepflückt und von Einhörner gesammelt wurden.

Alles andere ist nur für Banausen und Menschen die KEINE Ahnung von Genuss haben.

Alles übertrieben aber bei jedem Artikel kommen immer genau die Menschen und werfen anderen vor keine Ahnung zu haben.