Tarifvertrag : Lufthansa einigt sich mit Bodenpersonal

Die 33.000 Lufthansa-Beschäftigten bekommen zwischen 3,0 und 5,2 Prozent mehr Gehalt. Damit sind weitere Streiks an den Flughäfen abgewendet.
Lufthansa Basis in Hamburg ©Malte Christians/dpa

Die Lufthansa und die Gewerkschaft ver.di haben sich auf einen Tarifvertrag für das Bodenpersonal geeinigt. Er bringt für 33.000 Beschäftigte gestufte Entgelterhöhungen und einen Kündigungsschutz.

Nach den drei Tage dauernden Verhandlungen in Mörfelden bei Frankfurt verständigten sich die Parteien auf folgende Einigung: Die Mitarbeiter der Lufthansa AG sollen 3,0 Prozent mehr Lohn erhalten. Für die Beschäftigten aus den Bereichen Systems, Technik und Cargo gibt es 4,7 Prozent mehr Lohn. Die Vereinbarung soll 26 Monate laufen. Die Steigerungen erfolgen in zwei Stufen.

Die Ausbildungsvergütungen werden um 5,2 Prozent aufgestockt. Zudem haben sich die Tarifparteien auf den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen für die Dauer des Tarifvertrags geeinigt. Bei Überleitung in andere Gesellschaften sind die Beschäftigten bis Oktober 2020 vor Entlassungen geschützt.

Ver.di feiert "eindrucksvolle Streiks"

Das Ergebnis stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der ver.di-Tarifkommission und einer Mitglieder-Befragung bis zum 14. Mai 2013. Ver.di hatte ursprünglich eine Steigerung von 5,2 Prozent auf 12 Monate verlangt.

Die ver.di-Verhandlungsführerin Christine Behle sagte, das Verhandlungsergebnis sei dem Widerstand der Beschäftigten und deren eindrucksvollen Streiks zu verdanken. Man habe Arbeitszeitverlängerungen und Kürzungen des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes abgewehrt. 

Vor einer Woche war wegen des Warnstreiks fast das gesamte Lufthansa-Flugprogramm von mehr als 1.700 Flügen ausgefallen. Etwa rund 150.000 Passagiere waren von den Streiks betroffen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren