InfrastrukturprojektDer Große Kanal spaltet Nicaragua

Um den neuen Kanal durch Nicaragua zu bauen, erhält ein chinesischer Investor weitreichende Vollmachten. Hat Präsident Ortega das Land verkauft? von 

Falls dieses Projekt je Wirklichkeit wird, werden es die USA nicht mögen. Nicaragua will dem Panama-Kanal Konkurrenz machen – und lässt sich dabei von China helfen. Vor wenigen Tagen hat die nicaraguanische Nationalversammlung beschlossen, die Konzession für das pharaonische Bauvorhaben – geschätzte Kosten bisher: 40 Milliarden Dollar – an den Hongkonger Unternehmer Wang Jing zu vergeben. Mit deutlicher Mehrheit stimmten die 61 sandinistischen Abgeordneten, angeführt von ihrem Präsidenten Daniel Ortega, für den Beschluss. Die Opposition, die weniger als halb so viele Parlamentarier stellt, ist geschlossen dagegen.

Für Wang Jing scheint die Sache ein sicheres Geschäft. Das neue Gesetz garantiert seiner eigens gegründeten HKND Group (Hong Kong Nicaragua Canal Development Group) auf mindestens 50 Jahre hinaus das exklusive Recht, den Kanal zu bauen, zu betreiben und die Konditionen zu bestimmen. Und als wäre die Schiffspassage alleine noch nicht gigantisch genug, geht es noch um viel mehr: An den Stellen, wo die Schifffahrtsroute in die karibische See und den Pazifik mündet, sollen Tiefseehäfen entstehen, die den Kern zweier Freihandelszonen bilden. Dazu: Flughäfen, eine Eisenbahnlinie und eine Ölpipeline.

Anzeige

Nicaragua aber soll sich durch den Kanal zu einem völlig neuen Land wandeln, einem Land mit Zukunft, erklären der ehemalige Guerrillakämpfer Ortega und seine Gefolgsleute. Die Regierung wolle "mit dieser Investition das Leid der Armen beenden", zitierten mehrere Tageszeitungen den sandinistischen Fraktionschef Edwin Castro. Es sei "unpatriotisch", gegen den Kanal zu stimmen, schimpfte sein Parteigenosse Jacinto Suarez während der Parlamentsdebatte über das Megaprojekt. "Eines der größten Reichtümer Nicaraguas ist seine geographische Lage." Jetzt gelte es, das Vermögen zu nutzen: "Der globale Handel verlangt, dass dieser Kanal gebaut wird."

Die Hoffnung der Sandinisten scheint so groß wie die Not im Land. Nicaragua ist arm – nur Haiti ist unter den lateinamerikanischen Staaten ärmer. Besonders schlecht geht es der Landbevölkerung. Für sie bauten Ortegas Leute in den 1980er Jahren, als sie schon einmal regierten, Gesundheitsstationen. Sie schickten Lese- und Schreiblehrer in die Dörfer und verteilten Plantagenland. Doch die Armut blieb so groß wie je. Jetzt soll der Kanal es richten.

Die USA wollten einen Kanal durch Panama

Der Regierungschef verspricht seinem Land einen Wirtschaftsboom, der Nicaragua dem wohlhabenden Nachbarn Panama ähnlicher mache. Das Bruttoinlandsprodukt werde sich durch die künstliche Schifffahrtsstraße verdoppeln, die Zahl der formal registrierten Arbeitsplätze verdreifachen, stellte Ortegas Sekretär für öffentliche Bauvorhaben, Paul Osquit, dem Parlament in Aussicht. "Nach fünf Jahren werden wir mehr formale als informelle Jobs haben. Das bedeutet eine wirtschaftliche und soziale Transformation."

Alexandra Endres
Alexandra Endres

Alexandra Endres ist Redakteurin im Ressort Wirtschaft bei ZEIT ONLINE. Ihre Profilseite finden Sie hier.

Was für manche wie eine naive, überzogene Träumerei klingen mag – Beispiele für gescheiterte Infrastrukturprojekte gibt es in der Entwicklungspolitik schließlich zur Genüge – geht zurück auf eine Jahrhunderte alte Idee. Angeblich weckte Nicaraguas Lage zwischen den zwei Weltmeeren schon zu spanischen Kolonialzeiten Begehrlichkeiten. Die zentralamerikanischen Staaten selbst beschlossen schon im ersten Drittel des neunzehnten Jahrhunderts, noch bevor Nicaragua unabhängig wurde, den Kanalbau voranzutreiben. Später suchte Nicaragua vergeblich Verbündete dafür in Holland und Frankreich, Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts auch in Japan und Deutschland. 

Doch die USA bevorzugten einen Kanal durch Panama. Sie taten alles, damit dessen Nachbarland ihnen nicht in die Quere kam.

Leserkommentare
  1. Panama ist kein Nachbarland von Nicaragua, da liegt Costa Rica dazwischen.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
  2. für den Kanal in Panama. In der Tat, zuerst sorgten sie dafür, das Panama als Land überhaupt erst entstehen konnte, das Territorium gehörte nämlich zu Kolumbien. Panama wurde als Land unter US-Kontrolle erfunden, man kann es ruhig Imperialismus und Kolonismus nennen. Zugleich sorgten sie dafür, dass Kolumbien einen Ausgleich in Form des Amazonaszuganges erhielt. Stichwort Trapezón Amazónico, Leticia. Das gehörte nämlich zu Peru.

    Ergebnis der wie üblich illegalen US-Machenschaften: Ein Staat und Kanal unter ihrer Kontrolle, und zwei geschädigte, Kolumbien und Peru, wobei erstere immerhin einen Ausgleich erhielten.

    Ortega immerhin hatte die Wahl, ob er sein Land den Chinesen zum Fraß vorwirft oder nicht.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • u.t.
    • 18. Juni 2013 8:20 Uhr

    scheint aber irgendwie das Gleiche zu sein.

    Nur dass Sie es offensichtlich langweiliger finden, über chinesische Imperialisten zu schimpfen;-)

    Es wird zu gerne übersehen, dass Chinesen schon jetzt an der Finanzierung des Panama-Kanal-Ausbaus beteiligt sind.

    • u.t.
    • 18. Juni 2013 8:20 Uhr

    scheint aber irgendwie das Gleiche zu sein.

    Nur dass Sie es offensichtlich langweiliger finden, über chinesische Imperialisten zu schimpfen;-)

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sind in der Tat auch nicht besser. In Afrika kann ihre Auffassung von Kolonialismus ja schön beobachtet werden.

  3. "Nicaragua ist arm – nur ...... ist unter den lateinamerikanischen Staaten ärmer. Besonders schlecht geht es der Landbevölkerung."

    Frage am Rande.
    Gehört nicht der Sandinistenkaffee seit 30 Jahren mit zum festen Repertoire der Öko- und Fairtradeszene?
    Hätten sich da nicht inzwischen positive Effekte einstellen sollen?
    ..... oder diente das Ganze doch eher dem guten Gefühl auf der Konsumentenseite?

    Wenn die Revolutionäre von einst jetzt auf den chinesischen Kapitalismus setzen - ja bitte!

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hairy
    • 18. Juni 2013 13:09 Uhr

    "Gehört nicht der Sandinistenkaffee seit 30 Jahren mit zum festen Repertoire der Öko- und Fairtradeszene?"

    Die Kaffeebauern mit Sandinistenfunktionaeren gleichzusetzen ist schlicht Unsinn.

  4. sind in der Tat auch nicht besser. In Afrika kann ihre Auffassung von Kolonialismus ja schön beobachtet werden.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Das Ergebnis am Ende"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    bis dato noch kein Völkermord, noch keine Versklavung, noch keine blutig unterdrückten Aufstände. Die Bilanz ist wesentlich besser als die von Europa als Kolonisationsmacht.

  5. An dem Großen Kanal in Nicaragua scheint bis jetzt so ziemlich alles unklar. Man weiss nicht, wo er verlaufen soll, man weiss nicht, ob er überhaupt "machbar" ist und zu welchen Kosten, man weiss nicht, ob sich das ganze Projekt rechnet und wer es finanzieren soll. Was existiert ist ein vager Plan, den man getrost auch als Vision, wenn nicht als Traum bewerten kann. Vielleicht ist das auch der Schlüssel für den Beschluss: Nicaragua träumt von einer besseren Zukunft, Arbeitsplätzen, Infrastruktur und gesicherten hohen Einnahmen. Manchmal sind solche Träume der Beginn einer besseren Zukunft, manchmal zerplatzen sie aber auch wie Seifenblasen. Viele Träume haben auch den Nachteil, dass sie den Träumenden hindern, andere realistische Projekte in Angriff zu nehmen. Zu welcher Kategorie das Projekt später zählen wird, kann heute noch keiner sagen.

  6. Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    also wären Portugal und Frankreich auch Nachbarländer? Oder Belgien und Dänemark?

  7. 8. Naja,

    bis dato noch kein Völkermord, noch keine Versklavung, noch keine blutig unterdrückten Aufstände. Die Bilanz ist wesentlich besser als die von Europa als Kolonisationsmacht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Schon mal von einer Gegend namens Tibet gehört?

    Nun ist es zwar richtig, dass im China der Vergangenheit das Massakrieren unwilliger Teile der eigenen Bevölkerung mit wesentlich grösserem Engagement betrieben wurde, als das überseeischer Völkerschaften, nun gibt es aber zu dem Thema in Vietnam und der Mongolei auch andere Ansichten, die die vermeintliche Friedfertigkeit Chinas durchaus relativieren. Dass die glorreiche europäische Zivilisation es sich mit Recht verdient hat, ihre alles andere als glorreiche koloniale Vergangenheit um die Ohren gehauen zu bekommen, hat damit nichts zu tun. Man sollte nicht den Fehler begehen, eine Spezies selbstgerechter Ausbeuter blinden Glaubens durch eine andere zu ersetzen.

    Ohnehin dürfte es schwierig sein, irgend eine fortgeschrittene Zivilisation auf diesem Planeten zu finden, die nicht auf den Leichenhaufen derer die zu schwach waren erfolgreich Widerstand zu leisten gegründet ist.

    Dass der chinesische Kolonialismus in Mittelamerika jetzt zu ähnlichen Bedingungen dort aktiv wird, wie sie Anfangs des 20 Jhdts. den amerikanischen auszeichneten (der ohne Kolonien aber mit wirtschaftlicher Dominanz arbeitete), dürfte wohl nur den eingefleischtesten Fans des Regimes in Beijing nicht zu denken geben.

    [...]
    Gekürzt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgangston. Danke, die Redaktion/jk

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Daniel Ortega | Nicaragua | Panama | Seeschifffahrt | Mittelamerika
Service