Anshu Jain ist ein Mann der Märkte. Darum gehört der 30. April 2013 ganz sicher zu den schöneren Tagen, die der 50-Jährige als Chef der Deutschen Bank bislang erlebt hat.

An jenem Frühlingstag verkündete das Frankfurter Institut eine Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro. Das heißt, die Deutsche Bank gab neue Aktien aus, was in der Theorie bedeutet, dass die existierenden Aktien an Wert verlieren – schließlich sinkt ihr prozentualer Anteil am Unternehmen. Der Aktienkurs von Deutschlands größtem Geldhaus aber fiel nicht. Sondern er stieg, weil die Investoren den Schritt nicht als Zeichen der Schwäche, sondern als Signal der Stärke werteten.

Die Märkte also feierten Jain. Und der ließ sich gerne feiern. Er sagte, die Deutsche Bank sei jetzt "eine der am besten kapitalisierten Banken der Welt".

Doch ist sie das wirklich?

Nein. Behauptet zumindest die Financial Times (FT) am Montag. Der FT zufolge erwägt die Deutsche Bank, weitere sechs Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufzunehmen – und zwar in Form sogenannter Coco-Bonds, das sind Anleihen, die sich automatisch in haftendes Eigenkapital verwandeln, falls das Geldhaus in Schwierigkeiten gerät. Zudem schreibt die Zeitung, dass die Deutsche Bank ihre Bilanzsumme um bis zu 20 Prozent eindampfen wolle. Auch dieser Schritt würde die Lage verbessern, denn eine kleinere Bank braucht auch weniger Eigenkapital.

Tatsächlich ist die Bilanzsumme der Deutschen Bank schwindelerregend groß, sie beträgt rund 2.000 Milliarden Euro, was nicht viel weniger ist als das Bruttoinlandsprodukt der Bundesrepublik. Kritisiert wird das Geldhaus dafür seit Jahren. Doch praktische – und für das Institut womöglich weitreichende – Folgen hat die Debatte erst seit Kurzem.     

Grund ist vor allem eine spektakuläre Akzentverschiebung in der globalen Bankenregulierung: Im Mittelpunkt des Basel-III-Prozesses stand bislang die sogenannte risikogewichtete Kernkapitalquote: Über wie viel eigenes Geld (also Aktienkapital und einbehaltene Gewinne) verfügt eine Bank gemessen an den Risiken in ihrer Bilanz?