Google will eigene Roboter bauen und hat damit den Erfinder des Smartphone-Systems Android beauftragt. Andy Rubin gab nun bekannt, dass Google unter seiner Regie bereits sieben Spezialfirmen gekauft habe, sagte er der New York Times. Er denke an einen Zeitrahmen von zehn Jahren bis zur Marktreife des Projekts.

Rubins Team will sich zunächst auf die Entwicklung von Robotern konzentrieren, die in der Herstellung von Elektronikprodukten eingesetzt werden könnten. Große Teile davon werden bisher noch manuell zusammengesetzt. Auch für den Handel seien neue Roboterentwicklungen interessant. Das zeige auch die Ankündigung des Onlinehändlers Amazon in dieser Woche, Bestellungen automatisch per Mini-Drohne auszuliefern. Amazon hat außerdem bereits einen Hersteller von Lagerrobotern gekauft.

Google testet aktuell einen Zustellservice in einigen großen US-Städten und könnte Teile der Kette automatisieren. Der Internetkonzern selbst machte keine offiziellen Angaben dazu, um welche Roboter genau es gehen soll.

Auf menschenähnliche Roboter spezialisiert

Unter Rubins Zukäufen sei unter anderem die von japanischen Wissenschaftlern gegründete Firma Schaft, die einen humanoiden Roboter entwickeln will. Ebenfalls zu Google gehöre nun das Start-up Industrial Perception, das Sichtsysteme sowie mechanische Arme zum Beladen und Entladen von Lastwagen entwickelt. Auf menschenähnliche Roboter und Arme spezialisieren sich auch Meka and Redwood Robotics, die auch für das Projekt gewonnen worden seien.

Rubin sagte, alle diese Vorhaben würden reichlich visionär klingen, seien aber etwa vergleichbar mit dem selbstfahrenden Auto, an dem Google seit 2009 baut. "Jetzt ist es in greifbare Nähe gerückt", ergänzte der Erfinder. Google liefert sich einen Wettlauf mit mehreren etablierten Autoherstellern wie Daimler, Volkswagen, Nissan und Volvo um autonome Mobilität.