Nach einem kräftigen Kursanstieg ist der Google-Mutterkonzern Alphabet nachbörslich am iPhone-Hersteller Apple vorbeigezogen und zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Die Alphabet-Aktien gingen um mehr als acht Prozent in die Höhe, der Börsenwert liegt nun bei etwa 570 Milliarden Dollar. Die Marktkapitalisierung des bisherigen Börsen-Champions Apple wurde damit zumindest außerhalb der offiziellen Handelszeiten überholt.

Alphabet hatte die Börsianer positiv mit seinen Quartalszahlen überrascht. Von Oktober bis Dezember stieg der Überschuss im Jahresvergleich von 4,68 auf 4,92 Milliarden Dollar (4,52 Milliarden Euro). Der Umsatz legte um 18 Prozent auf 21,33 Milliarden Dollar zu – die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen.

Die Zahlen waren mit besonderer Spannung erwartet worden, da es der erste Geschäftsbericht war, der in einer neuen Konzernstruktur erschien. Die Werbeerlöse des bei der Tochter Google angesiedelten Kerngeschäfts, das neben der gleichnamigen Suchmaschine und dem E-Mail-Anbieter Gmail unter anderem die Videoplattform YouTube und das mobile Betriebssystem Android umfasst, stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 19,08 Milliarden Dollar. Google profitierte von seinem Werbegeschäft, sowohl auf Mobilgeräten und als auch auf dem Videoportal YouTube.

Der Konzern hatte den Umbau zur Alphabet-Holding im August überraschend angekündigt und Anfang Oktober 2015 vollzogen. Durch die nun eingeführte neue Art der Bilanzierung wurde erstmals deutlich, wie sich das Unternehmen in den perspektivischen Geschäftsbereichen, wie beispielsweise den Sparten für Roboter-Autos oder Internetdrohnen, schlägt. Im vergangenen Jahr brachten diese Experimente lediglich einen Umsatz von 448 Millionen Dollar und sorgten für einen Verlust in Höhe von 3,57 Milliarden Dollar.