Amazon-Mitarbeiter in Koblenz sind kurz vor Ostern zum Streik aufgerufen. © Mike Segar/Reuters

Die Gewerkschaft ver.di hat die Amazon-Beschäftigten in Koblenz mitten im Ostergeschäft zum Streik aufgerufen. Noch in der Nacht zum Dienstag sollten sie ihre Arbeit bei dem US-Versandhändler niederlegen. Die Beeinträchtigung des Feiertagsgeschäfts war bereits zur Weihnachtszeit als Druckmittel eingesetzt worden – das Onlineunternehmen ließ sich davon allerdings wenig beeindrucken und hielt weiter an seiner Linie fest.

Der vorösterliche Streik soll zunächst bis zum Ende der Spätschicht am Mittwoch befristet sein. Die Gewerkschaft bekräftigt ihre Forderung, Amazon müsse den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel Rheinland-Pfalz anerkennen. Der Konzern dagegen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger gezahlt wird.

Die Gewerkschaft droht zudem mit weiteren Streiks. Sie ließ offen, ob und in welchen der anderen acht Amazon-Versandzentren in Deutschland zur Ostervorzeit gestreikt werde.